nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.09.2003

Thermacam PM 695

Temperaturen auf der Spur

Wärmebild eines Reifens bei einem Test mit hoher Geschwindigkeit

Wärmebild eines Reifens bei einem Test mit hoher Geschwindigkeit

Mit der Wärmebildkamera Thermacam PM 695 von Flir Systems, Frankfurt am Main, führt der Reifenhersteller Bridgestone/Firestone, Rom, Inspektionen im Rahmen der vorbeugenden Instandhaltung durch.

Nahezu jeder elektrische oder mechanische Fehler kündigt sich frühzeitig durch eine Temperatursteigerung an, die mit der Kamera erfasst und nachgewiesen werden kann. Die Kamera ist nach Angaben des Herstellers die erste handgehaltene, radiometrische Kamera, mit der sich Wärmebilder und Tageslichtbilder aufnehmen lassen. Hochaufgelöste 14-Bit-Wärmebilder werden gleichzeitig mit Tageslichtbildern aufgezeichnet, die die eingebaute Digitalkamera aufnimmt. Dadurch entfällt das Mitführen separater digitaler Kameras und Fotoapparate, um Details der Inspektion festzuhalten.

Die vollautomatischen Funktionen von der Bildaufnahme bis zum Dokumentieren der Ergebnisse in Berichten sollen die vorbeugende Instandhaltung erleichtern. Mit dem Auto-Fokus der Kamera lassen sich auch Details erfassen.

Die Kamera mit einem Leichtmetall-Gehäuse wurde für den Einsatz unter schwierigen Umgebungsbedingungen in einer robusten Ausführung konzipiert und entspricht den Anforderungen der Schutzart IP54. Sie passt in eine Hand und benötigt keine externen Kabel für den Betrieb.

Mit der Kamera beurteilen die Techniker des Reifenherstellers den thermischen Zustand eines Betriebsmittels und führen berührungsfreie Messungen von -40 bis +2000°C durch. Die Kamera bietet mit fünf Messverfahren eine flexible Temperaturanalyse. Mit der Funktion Emissivity QuickSelect werden die korrekten Werte für den Emissionsgrad nicht mehr auf der Grundlage von Vermutungen, sondern aus einer Drop-down-Liste mit häufig untersuchten Werkstoffen ausgewählt.

Durch die sichere Bild- und Datenspeicherung soll bei den Inspektionen Zeit gewonnen werden. So lassen sich mit jeder Bilddatei bis zu 30 Sekunden gesprochener Kommentar speichern und Berichttexte aus vorab geladenen Textmodulen wählen und bearbeiten. Die Analyse sowie schriftliche und gesprochene Kommentare werden mit den Aufnahmen der Wärmebild- und Tageslichtkamera vor Ort digital gespeichert und anschließend automatisch in die Berichte geladen.

Bei dem Reifenhersteller führen die mit der Inspektion beauftragten Techniker meist nicht die Reparaturen durch. Sie übergeben daher einen Bericht, der Tageslicht- und Infrarotbilder enthält. Andere Mitarbeiter erkennen auf dem Infrarotbild ein Problem, das sich mit Hilfe des Tageslichtbilds lokalisieren lässt.

Nach dem Kauf der Wärmebildkamera nahmen zwei Mitarbeiter des Reifenherstellers an einer Schulung im Infrared Training Center (ITC), Frankfurt, des Kameraproduzenten teil. Dort wurde theoretisches Hintergrundwissen vermittelt und die Handhabung geübt. Im nächsten Schritt führte der Reifenhersteller die Wärmebildkamera in allen europäischen Produktionsstätten ein. Künftig sollen damit auch Produktionsprozesse überwacht werden.

Zuvor berechnete der Reifenhersteller, dass sich die hohen Anfangsinvestitionen amortisieren, wenn mit Hilfe der Wärmebildkamera zwei Fehler entdeckt werden. Als kritisch gelten dabei solche Fehler, die zu einem mehrstündigen Produktionsstillstand führen können. Innerhalb der ersten sechs Monate wurden mit der ersten Wärmebildkamera bereits mehr als zwei kritische Fehler entdeckt.

Unternehmensinformation

FLIR Systems GmbH

Berner Str. 81
DE 60437 Frankfurt
Tel.: 069 950090-0
Fax: 069 950090-40

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen