nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
30.04.2007

Tetronom-Kugelstab

Größerer Messbereich

Tetronom-Kugelstab

Tetronom-Kugelstab

Der tetronom-Kugelstab von µ metronom, Ingelheim, entsteht aus dem tetraederförmigen Prüfkörper tetronom, indem man die sechs Stäbe mir einer speziellen Aufstellvorrichtung in einer Reihe aneinanderfügt. Dadurch kann das Gerät laut Hersteller in größeren Messbereichen für Messungen entlang der Achsen beziehungsweise der Raumdiagonalen eines Koordinatenmessgeräts (KMG) eingesetzt werden. Mit beiden Anordnungen lassen sich demnach mobile und stationäre KMGs komplett und zeitsparend nach VDI/DE 2617 überwachen und kalibrieren.

Die Stäbe bestehen aus CFK-Rohren mit magnetischen Endstücken. Durch Längenkompensation sind sie nach Herstellerangaben gewissermaßen unempfindlich gegenüber Abweichungen von der Bezugstemperatur von 20 °C. Somit entfällt das Temperieren der Stäbe.

Außerdem ist das tetronom für die Annahme und Überwachung der in VDI/VDE 2634 erfassten optischen Messsysteme einsetzbar. Hierfür wurde eine diffus streuende Keramikkugel mit einer Formabweichung von 1 µm entwickelt. Damit können optische und taktile Messsysteme mit dem gleichen Prüfkörper zusammengeführt werden. Andere Adaptionen wie Fotogrammetrie oder Laserscanner sind ebenso möglich.

Unternehmensinformation

µ metronom AG

Neuweg 7
DE 55218 Ingelheim (am Rhein)
Tel.: 06132 717704
Fax: 06132 717644

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen