nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
18.08.2015

Temperaturüberwachungssystem Tempar von Carl Zeiss 3D Automation

Temperaturüberwachungssystem Tempar (Foto: Carl Zeiss 3D Automation)

Vernetzung bringt Sicherheit

Die Carl Zeiss 3D Automation GmbH mit Sitz in Aalen hat auf der diesjährigen Control das Temperaturüberwachungssystem Tempar für die Umgebung von Koordinatenmessgeräten vorgestellt. Es misst absolute Temperaturen, Temperaturschwankungen sowie gegebenenfalls Luftfeuchtigkeit und -druck in Messräumen. Dort müssen Grenzwerte eingehalten werden, in denen die Messmaschinen ihre maximale Präzision erreichen. Die Werte können nach Firmenangaben standortübergreifend für alle Koordinatenmessgeräte des Unternehmens überwacht werden.

"Mit dem Temperaturfühlernetzwerk unterstützen wir Anwender dabei, ihre Mess-umgebung permanent zu kontrollieren und so die nötigen Grenzwerte einzuhalten. Wir geben ihnen zudem ein Instrument an die Hand, mit dem sie Fehlerquellen auf die Spur kommen. So erreichen sie präzise und miteinander vergleichbare Messergebnisse", sagt Dr. Frank Richter, Geschäftsführer der Carl Zeiss 3D Automation GmbH.

Neunfach messen

Das System besteht aus neun Temperaturfühlern. Je zwei bringt der Anwender mithilfe der mitgelieferten Wand- oder Deckenhalterungen in jeder Ecke des Messraums an. Einen neunten platziert er in der Mitte, sofern die räumliche Situation dies zulässt. Um optimale Genauigkeit zu gewährleisten, wird einer der Sensoren von der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) kalibriert, die restlichen werden bezogen auf diesen werkskalibriert.

(Foto: Carl Zeiss 3D Automation)

Die Temparaturfühler sind miteinander vernetzt und erfassen das Raumtemperaturprofil. Die ermittelten Werte sind wesentlich aussagekräftiger als die eines einzigen Thermometers oder eines einfachen

Datenloggers, erklärt das Unternehmen. Denn die Raumtemperatur schwankt entsprechend der Raumhöhe oder der Anzahl von Türen, Fenstern, Klimaanlagen oder Heizungen. Dies kann insbesondere die Ergebnisse von hochpräzisen Messgeräten und Messmaschinen erheblich beeinträchtigen, so die Firma weiter. Zu den räumlichen Temperaturschwankungen können Unregelmäßigkeiten im Tages- oder Jahreszeitenverlauf kommen.

Fehler aufdecken

Die Konsole des Systems dokumentiert sämtliche gemessenen Temperaturen und gibt auf Knopfdruck verschiedene Statistiken aus. So können die Anwender Muster hinter Anomalien erkennen, diese analysieren und in Zukunft vermeiden. Strömt beispielsweise in jeder Spätschicht durch eine geöffnete Tür kalte Luft? Oder erhöht im Sommer die Mittagssonne die Temperatur in einem Teil des Raums zuungunsten der Messergebnisse?

Laufen die Umgebungswerte für ein bestimmtes Messgerät aus dem Ruder, leuchtet eine eindeutige Warnung an der Konsole des Überwachungssystems auf. Über die Bedienoberfläche erschließt sich dem Anwender auf einen Blick, für welches seiner Messgeräte die aktuellen Bedingungen außerhalb der Spezifikationen liegen. Auch die Güteklasse des Messraums wird auf Wunsch in Echtzeit angezeigt.

Ebenfalls in Echtzeit sollen sich sämtliche Raumtemperaturen und -gradienten aller Messräume und Produktionsumgebungen standortübergreifend zusammenführen lassen. "Cockpit" nennt der Hersteller diese Ansicht, auf die der Anwender über die intuitive Benutzeroberfläche der Software von einem beliebigen Ort aus zugreift. Sie trägt laut Firma dazu bei, an allen Standorten gleiche Voraussetzungen zu schaffen, damit die Messwerte am Ende, wenn nötig sogar weltweit, vergleichbar sind.

Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und mehr

Das Temperaturüberwachungssystem ist in mehreren Ausführungen erhältlich. Neben Temperaturfühlern samt Halterungen sowie Rechner und Software gehören dazu optional Sensoren für Luftfeuchtigkeit und Luftdruck. Eine weitere Zusatzoption ist die Anbindung der Software an das herstellereigene Statistiktool Piweb, das Qualitäts- und Prozessdaten in Echtzeit analysiert, auswertet und grafisch darstellt. In dem Statistiktool können Messergebnisse der Koordinatenmessgeräte mit den Werten des Temperaturfühlernetzwerks zusammengeführt werden. Diese Funktion soll es dem Anwender erleichtern, Zusammenhänge und mögliche Schwachstellen im Qualitätsprozess zu erkennen und somit zeitnah beheben zu können.

Das Unternehmen bietet Zubehör für die industrielle Mestechnik an. Dazu gehören Taster, Tastersysteme, Werkstückaufspannungen, Maschinenausrüstungen und Komplettlösungen.

Unternehmensinformation

Carl Zeiss 3D Automation GmbH

Carl-Zeiss-Straße 32
DE 73431 Aalen
Tel.: 07365 6336-0
Fax: 07365 6336-29

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen