nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.09.2006

Systemlösung Steel Expert

Kontrollierte Reinheit

Kontrollsysteme für Bauteil- und Materialsauberkeit präsentierte die Leica Microsystems GmbH, Wetzlar, auf der Control 2006.

Die Systemlösung Steel Expert besteht aus dem automatisierten inversen Industriemikroskop Leica DMI5000 M, einer hochsensiblen Farbkamera und einer High-End-Software. Damit wird das Industriesystem laut Hersteller allen Anforderungen für die Detektion nichtmetallischer Einschlüsse in Stahlsorten gerecht. Es erfüllt demnach alle Stahlreinheitsgrad-Prüfungsstandards und ist auf die neueste, mathematisch exakt definierte Stahleinschlussnorm DIN EN 10247 vorbereitet. Deren Freigabe wird Anfang 2007 erwartet. Speziell für die Partikelanalyse, beispielsweise auf Filtern für die Qualitätssicherung, eignet sich nach Herstellerangaben die Systemlösung Leica QClean. Das Applikationspaket enthält neben der Schmutzanalyse-Software das automatisierte Industriemikroskop Leica DM6000 M und eine Kamera. Die Systemlösung bestimmt, angepasst an die Anforderungen des Kunden, Größe und Anzahl der auf einer Probe befindlichen Schmutzpartikel. Sie ist nach eigenen Angaben für die Sauberkeitsanalyse von mikromechanischen Komponenten wie Getrieben, Kurbelwellen, Nockenwellen oder Motoren sowie für hydraulische Flüssigkeiten und Kraftstoffe geeignet. Die Software analysiert die Filter ensprechend den Vorgaben des VDA Band 19 sowie der ISO 16232.

Unternehmensinformation

Leica Microsystems GmbH

Ernst-Leitz-Straße 17-37
DE 35578 Wetzlar
Tel.: 06441 29-0
Fax: 06441 29-4155

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen