nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.04.2007

System zur Inspektion von Oberflächen

Flinke Fehlersuche bei Kratzern und Flecken

System zur Inspektion von Oberflächen

System zur Inspektion von Oberflächen

Um Qualitätskontrollen zu beschleunigen, hat ein Forscher-Team vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM, Kaiserslautern, gemeinsam mit Experten der Fachhochschule Aschaffenburg ein System zur Inspektion von Oberflächen entwickelt. Kratzer und Flecken in Deckenplatten ließen sich lange Zeit nur mit dem menschlichen Auge erkennen.

Das neue System besteht aus acht Kameras und Analysecomputern. Sobald im Werk Deckenplatten aus dem Trockner kommen, gleiten sie paarweise auf einem Fließband unter den Kameras hindurch. Auf jede Platte sind vier Objektive gerichtet. Zwei inspizieren die mit Schräglicht beleuchtete Fläche und erkennen so tiefe Kratzer oder Risse. Die beiden anderen Kameras nehmen bei senkrechtem Lichteinfall Farbfehler wahr. Jede Kamera ist mit einem Computer verbunden, der das Bild auswertet. Dank dieser Rechenkraft ist die Bildauswertung so schnell, dass sie mit dem Produktionstempo Schritt halten kann. Ein Server fasst die Daten der Rechner zusammen, steuert die Kameraanlage und gibt im Falle eines Fehlers Alarm. Das Herzstück der gesamten Anlage bildet die Bildanalyse-Software MASC (Modular Algorithms for Surface Control), die am ITWM entwickelt wurde.

Unternehmensinformation

Fraunhofer-Institut für Techno- u. Wirtschaftsmathematik ITWM

Fraunhofer-Platz 1
DE 67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631 31600-0
Fax: 0631 31600-1099

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen