nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
10.04.2008

Stereomikroskop- Reihe: Modell M125

Auch für Materialproben mit räumlicher Struktur

Stereomikroskop-Reihe: Modell M125

Stereomikroskop-Reihe: Modell M125

Ende letzten Jahres stellte Leica Microsystems, Wetzlar, mit den Stereomikroskopen Leica M205C und M165C die M-Serie vor. Diese wurde jetzt um das Modell M125 ergänzt, das für das Prüfen räumlicher Strukturen von Materialproben konzipiert ist.

Modell M125 ist mit einem voll apochromatisch korrigierten 12,5:1-Zoom ausgestattet und kann mit dem ebenfalls neuen motorisierten Fokustrieb betrieben werden. Im Vergrößerungsbereich von 8-fach bis 100-fach steigt die Auflösung kontinuierlich bis auf 862Lp/mm (Planapo-Objektiv 2-fach, NA = 0,288) an. Kombiniert mit dem Leica- Softwaremodul LAS Montage lassen sich räumliche Strukturen über z-Stapelverarbeitung untersuchen.

Das Flaggschiff der M-Reihe ist Modell M205C mit FusionOptic. Diese macht sich ein neurologisches Phänomen zunutze: Der linke Strahlengang liefert hohe Schärfentiefe, während der rechte Strahlengang ein Bild großer Auflösung bereitstellt. Das menschliche Gehirn kombiniert die besten Informationen aus beiden Kanälen zu einem Bild von bei Stereomikroskopen bislang nicht erreichter Auflösung und Schärfentiefe, heißt es bei Leica. Das Leica M205C ist laut Hersteller das erste Stereomikroskop mit einem voll apochromatisch korrigierten 20,5:1-Zoom. Im Zoombereich von 0,78-fach bis 16-fach steigt die Auflösung kontinuierlich bis auf 1050Lp/mm (Planapo-Objektiv 2-fach) an. Diese Leistungsklasse blieb Stereomikroskopen bisher aufgrund optischer Gesetze verschlossen. Dank der neuen Technik wird eine Maximalvergrößerung von 1280-fach erreicht, und die Arbeitsabstände sind größer.

Im Modell M165C wurde das klassische Konstruktionsprinzip für Stereomikroskope an die optischen Grenzen geführt. Mit einem Zoombereich von 16,5:1 und einer maximalen Auflösung von 906Lp/mm (Planapo-Objektiv 2-fach) ist es nach Angaben des Herstellers das leistungsstärkste Stereomikroskop seiner Klasse.

Unternehmensinformation

Leica Microsystems GmbH

Ernst-Leitz-Straße 17-37
DE 35578 Wetzlar
Tel.: 06441 29-0
Fax: 06441 29-4155

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen