nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
16.12.2014

Statistische Prozessregelung mit Guardus MES

Frühwarnfunktionen in der Statistischen Prozessregelung

Damit die Anwender des Manufacturing Execution Systems das SPC-Verfahren noch effizienter einsetzen können, bietet die Lösung der Ulmer Guardus Solutions AG neue Frühwarnfunktionen und bedienerfreundliche Gestaltungselemente.

Bei der täglichen SPC-Arbeit zählen Fähigkeitsindizes sowie Qualitäts- und Prozessregelkarten zu den Standardwerkzeugen. Letztere wurden nun um verschiedene Gestaltungselemente erweitert. Ab sofort lassen sich die Zonen zwischen Mittelwert, Eingriffsgrenzen und Toleranzgrenzen mit verschiedenen Hintergrundfarben belegen.

Die ebenfalls neue Ausgabe von Einzelwerten ergänzt zudem den angezeigten Mittelwert um den tatsächlichen Wert einer Stichprobe. Der Vorteil: Mithilfe der farblichen Zonen ist der Anwender in der Lage, die Kritikalität der aktuellen Prozesslage noch besser auf einen Blick zu erfassen und regelnd einzugreifen. Die Anzeige der Einzelwerte visualisiert Ausreißer und Parameterstreuungen auf optimale Art und Weise.

Neben den bekannten Fähigkeitsindizes für Prozessanlauf, Serienprozess und Maschinen oder Kenngrößen wie Eingriffsgrenzen, Run, Trend etc., handelt es sich bei diesen Verbesserungen um eine Vereinfachung für den Produktionsmitarbeiter, da die Prozesslage pragmatisch ‚auf einen Blick‘ erkannt wird. Fragen wie „Streut der gesamte Zyklus oder ist die Streuung aufgrund eines einzelnen Ausreißers so hoch?“ lassen sich dadurch schnell und zuverlässig beantworten.

Für hohe Informationseffizienz zwischen In-Prozess-Kontrolle und Prozessverantwortlichem, aber auch im Sinne eines nachhaltigen KVP (Kontinuierlicher Verbesserungs-Prozess) bietet die Software darüber hinaus ereignisgesteuerte Mechanismen. Das Vorgehen: Auf der Merkmalsebene der Qualitätsprüfpläne hinterlegt der Software-Anwender die jeweiligen Grenzwerte pro Prozessindikator.

Wird der Wert erreicht, nimmt ein automatisch startender Workflow die Aufgabe eines Frühwarnsystems wahr und informiert alle vorab festgelegten Mitarbeiter via E-Mail oder SMS. Auf diese Weise unterstützt das MES nicht nur den direkten Qualitätsregelkreis unmittelbar im Shopfloor, sondern auch den sogenannten „großen“ Regelkreis zur nachhaltigen Optimierung des Produktionsverfahrens.

Unternehmensinformation

Carl Zeiss MES Solutions GmbH

Postgasse 1
DE 89073 Ulm
Tel.: 0731 880177-0
Fax: 0731 880177-29

Internet:www.guardus-mes.de
E-Mail: info <AT> guardus.de


Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen