nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.07.2007

Spektrometersystem Q8 Coronado

Klein, aber effizient

Spektrometersystem Q8 Coronado

Spektrometersystem Q8 Coronado

Um die im Gießprozess unerlässlichen Überprüfungen von Proben im Produktionsablauf noch schneller zu gestalten, hat Bruker-Quantron, Kalkar, das automatische Spektrometersystem Q8 Coronado entwickelt. Flexibilität, analytische Leistung und Effizienz bei geringem Platzbedarf sind laut Hersteller seine herausragenden Eigenschaften.

Die Analyse von bis zu 300 Proben in 24 Stunden ist möglich. Der Analyseablauf erfolgt nach Herstellerangaben einfach und mit gleichbleibender Qualität. Mittels eines Eingabeschlittens wird die Probe dem System zugeführt und über einen Touchscreen angemeldet.

Ein Roboter in einer Zelle greift die Probe und gibt sie an die integrierte Bandschleifanlage weiter. Hier wird die Probe automatisch geschliffen und in den Funkenstand des Spektrometers eingesetzt, wo die Analyse erfolgt. Die ermittelten Konzentrationen der chemischen Elemente werden an einem Ausgabeschirm abgebildet. Am Ende des Prozesses wird die Probe zur Archivierung ausgeworfen, und die Messergebnisse werden an das Prozessleitsystem weitergeleitet. Durch ein ausgeklügeltes Aufstellungskonzept liegt der Flächenbedarf bei nur 3x1m.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen