nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
30.03.2015

Sonderprüfmaschine für Draw-Bead-Test von Hegewald & Peschke

Bestimmung des Reibungskoeffizienten

Sonderprüfmaschine für Draw-Bead-Test (Foto: Hegewald & Peschke)

Karosserieteile erzeugen Automobilhersteller durch automatisiertes Tiefziehen. Die Teile werden mit dem Draw-Bead-Test (DBT) geprüft, bei dem eine Blechprobe mit definierter Kraft und Geschwindigkeit durch eine Klemmvorrichtung gezogen wird. So lässt sich der Reibungskoeffizient zwischen Blech und Tiefziehwerkzeug bestimmen.

Bislang wurde dieser Test als Zusatzmodul zu Standardprüfmaschinen angeboten. Hegewald & Peschke MPT, Nossen, hat nun für einen renommierten deutschen Automobilbauer eine Sonderprüfmaschine speziell für den Draw-Bead-Versuch entwickelt.

Die etwa mannshohe, spindelmechanisch angetriebene Maschine kann Blechstreifen von 50 mm Breite, 400 mm Länge und bis zu 2 mm Dicke prüfen. Bei Anpresskräften bis 50 kN kann das Blech mit variabler Geschwindigkeit durch die Klemmvorrichtung gezogen werden. Dabei werden laut Hersteller realitätsnahe 150 mm pro Sekunde erreicht.

Indem die DBT-Klemmvorrichtung mit wenigen Handgriffen gegen eine andere, ohne Ziehwulst, ausgetauscht wird, lassen sich auch Reibkraftversuche durchführen. Bei diesen wird mit besonders hohem Anpressdruck und maximaler Durchzugsgeschwindigkeit gearbeitet. Die Versuche dienen dem Haltbarkeitstest von Oberflächenbeschichtungen. Schließlich darf die Umformung keine Schäden am Korrosionsschutz der Bleche bewirken.

In die Klemmbacken integrierte Thermoelemente zeichnen während des Versuchs deren Temperaturänderung auf, die ebenfalls ein Maß für die Reibkraft ist. Ein weiteres Extra betrifft die Konstruktion der Klemmbacken. Bei der DBT-Maschine sorgen spezielle kugelgelagerte Anschläge an den Klemmbackenkanten dafür, dass Blechproben während des Versuchs nicht aus der Halterung "laufen". Die hauseigene Prüfsoftware LabMaster bietet eine auswertefreundliche Just-in-time-Darstellung der wichtigsten Versuchsparameter.

Hegewald & Peschke Meß- und Prüftechnik GmbH
www.hegewald-peschke.de
Halle 1, Stand 1620

Unternehmensinformation

Hegewald & Peschke Meß- und Prüftechnik GmbH

Am Gründchen 1
DE 01683 Nossen
Tel.: 035242 445-0
Fax: 035242 445-111

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen