nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
30.08.2018

Software-Tool für Teslameter von Maurer Magnetic

Dokumentation von Magnetfeldmesswerten

Ein Teslameter für präzise Messungen von Restmagnetimus wird durch ein Software-Tool ergänzt. Dieses soll im Rahmen der Qualitätssicherung eine schnelle und lückenlose Dokumentation ermöglichen.

Software-Tool für Teslameter (© Maurer Magnetic AG)

Der Spezialist für Entmagnetisier-Lösungen, die Maurer Magnetic AG, Grüningen/Schweiz, hat das Programm Field Indicator freigegeben. Das Software-Tool ist eine wichtige Ergänzung für die Arbeit mit dem Teslameter M-Test LL, ebenfalls ein Produkt des Unternehmens. Das Teslameter wurde speziell für präzise Messungen von Restmagnetimus entwickelt.

Die Field-Indicator-Software vereinigt verschiedene Anzeige- und Alarmfunktionen mit der Möglichkeit, Messungen direkt am PC in einer Tabelle zu speichern. "Die neue Software wurde vor allem im Hinblick auf eine schnelle und lückenlose Dokumentation im Rahmen der Qualitätssicherung geschaffen", sagt Oskar Schulthess, Vertriebsleiter des Schweizer Unternehmens.

Hersteller von Produkten aus ferromagnetischen Materialien müssen bei der Produktion Grenzwerte für den Restmagnetismus in ihren Erzeugnissen einhalten und nachweisen. Mit dem Software-Tool bietet sich jetzt die Möglichkeit, die gemessenen Werte zu erfassen, abzuspeichern und für die Langzeitarchivierung in QS-Systemen bereitzustellen. Das Teslameter übermittelt dazu den aktuellen Messwert mit Datum, Zeit, Messeinstellungen sowie Maximalwerten von Nord- und Südpol über eine USB-Schnittstelle an den Rechner. Wird der vom Nutzer einstellbare Grenzwert überschritten, erfolgt eine optische und optional auch eine akustische Warnung.

Das Messgerät führt bis zu 1000 Messungen pro Sekunde durch, das erlaubt ein zügiges Abscannen der Werkstückoberfläche. Ein parametrierbarer Tiefpassfilter glättet die Messwerte durch Mittelwertbildung. Teslameter und Software-Tool erleichtern die Arbeit in der Wareneingangskontrolle, in allen Bereichen der Fertigung, aber auch im Labor.

Benutzer können als Anzeigeeinheit zwischen Ampere pro Zentimeter (A/cm), Gauss oder Milli-Tesla (mT) wählen. Bei der Arbeit mit Messgeräten der neuesten Generation stehen zudem drei Messmodi zur Auswahl: DC – Gleichfeldmessung mit Anzeige der Maximalwerte für Nord- und Südpol, RMS – Wechselfeldmessung mit Anzeige des Effektivwerts oder PEAK – Wechselfeldmessung mit Anzeige des Spitzenwerts. Die Maximalwert-Anzeige kann jederzeit zurückgesetzt werden.

Das Software-Tool ist kompatibel mit Windows XP SP3, Vista, Windows 7, Windows 8 und Windows 10. Der Rechner benötigt einen USB-Anschluss, außerdem MS Excel 2002 oder höher. Die Übergabe der Messdaten an übergeordnete Systeme kann auch ohne Excel im CSV-Format (comma-separated values) erfolgen. Die USB-Schnittstellenkarte für Messgeräte aus aktueller Produktion gehört zum Lieferumfang der Software und wird werkseitig in die Geräte eingebaut.

Weil bei der Messsonde des M-Test LL der Abstand des Hall-Sensors zur Sondenoberfläche nur 0,5 mm beträgt, eignet sich dieses Messgerät besonders zum Nachweis der Existenz kleinster unerwünschter Magnetfelder, beispielsweise auf einzelnen Rollen eines Wälzlagers. Das ist besonders wichtig, weil solche feinpoligen magnetischen Strukturen im Material zum Ausgangspunkt für eine Re-Magnetisierung des gesamten Bauteils werden können.

Maurer Magnetic AG
www.maurermagnetic.ch

Unternehmensinformation

Maurer Magnetic AG

Industriestr. 8
CH 8627 GRÜNINGEN
Tel.: +41 44 936-6040
Fax: +41 44 936-6048

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen