nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
28.04.2004

Sensistor AP29 und H2000-P

Dichtheitsprüfung in der Serie

Messtechnikmodul. Ein Messtechnikmodul zur automatischen Dichtheitsprüfung in der Serienfertigung stellt Sensistor Technologies, Mülheim am Main, vor. Es besteht aus der neuen Probenahme-Einheit Sensistor AP29 und aus dem H2000-P, der Einbauvariante des Wasserstoff-Lecksuchgeräts des Herstellers. Beide sind speziell für den Einbau in Dichtheitsprüfanlagen und den harten Dauereinsatz in der Serienfertigung konzipiert. Gesteuert vom Lecksuchgerät saugt die Probenahme-Einheit eine Gasprobe mit definiertem Luftvolumen an und leitet die Probe über einen eingebauten Wasserstoff-Sensor. Sie sorgt auch für eine automatische Kalibrierung. Das Messtechnikmodul misst laut Hersteller selbst kleinste Leckraten von bis zu 10-5 mbar l/s automatisch und schnell.

Die Probenahme-Einheit ist robust und wartungsfreundlich. Der Gasstrom wird durch eine wartungsfreie Venturipumpe erzeugt, und das Sensorelement lässt sich bei Bedarf leicht ersetzen, ohne dass die Probenahme-Einheit dafür geöffnet werden muss. Sie hat eine automatische Spülfunktion, die bei jeder Probenahme aktiviert wird und auch immer dann, wenn die Wasserstoff-Konzentration einen gewählten Grenzwert überschreitet. Damit ist das Messtechnikmodul nach Herstellerangaben auch nach der Detektion eines Groblecks innerhalb von Sekunden wieder einsatzbereit.

Unternehmensinformation

Sensistor Technologies GmbH

Am Kreuzeck 10
DE 97877 Wertheim
Tel.: 06108 796633
Fax: 06108 796655

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen