nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
05.11.2014

Schraubverbindungen mit portablem System Inspekt pro der Schatz AG prüfen

Analyse von Verbindungselementen

Schraubverbindungen mit Inspekt pro prüfen (Foto: Schatz)

Das tragbare System Inspect pro von Schatz, Remscheid, misst direkt an der Montagelinie Drehmoment, Drehwinkel und Vorspannkraft und ermittelt sofort Reibungszahlen und Reibverhalten des Verbindungselements.

Moderne Sensoren mit computergesteuerter Mess- und Steuerelektronik geben Auskunft über das Drehmoment und den Drehwinkel während der Montage einer Schraubverbindung. Dabei ist die wichtigste Zielgröße in jeder Schraubverbindung die Vorspannkraft, die in der Montage weder unmittelbar gemessen noch ausreichend genau abgeschätzt werden kann.

Aus diesem Grund wird heute in der Großserienindustrie in erster Linie nur das Drehmoment als Qualitätsmerkmal für die Güte einer Schraubverbindung erfasst und statistischen Auswerteverfahren unterzogen. Die Beziehung zwischen Drehmoment und Vorspannkraft hängt jedoch zum einen von der Geometrie der Schraube ab, zum anderen von der benötigten, aber auch lästigen Reibung.

Diese ist immer vorhanden und führt dazu, dass allein aus dem Drehmoment kein direkter Rückschluss darauf gezogen werden kann, mit welcher Vorspannkraft die Schraube montiert wurde. Das ist nur möglich, wenn die Reibungszahl der jeweiligen Schraubverbindung bekannt ist.

Elektronisch gesteuerte Schraubsysteme sind heute in der Lage, Drehmomenttoleranzen von ± 5 % einzuhalten und prozesssicher zu verschrauben. Hätte eine Schraube M10, Güte 8.8, nach DIN 931 z. B. eine konstante Reibungszahl von µ = 0,10 und würde diese Schraube mit einem Drehmoment von 40 N•m montiert, das heißt mit einer Drehmomenttoleranz von 38 bis 42 N•m, könnten Vorspannkräfte erreicht werden, die in einer Toleranz von 26,0 bis 28,8 kN lägen. Eine solche Streuung von Vorspannkräften wäre ein hervorragendes Ergebnis für die Schraubenmontage.

Die Praxis sieht jedoch anders aus. Reibungszahlen von Schrauben streuen in der Montage im Bereich von 0,08 bis 0,30, in manchen Fällen sogar bis 0,40. Diese Streuungen können bei vielen Verschraubungen als Regelfall angenommen werden. Die Palette der Oberflächen erstreckt sich dabei von anorganischen Beschichtungen mit eingebetteten Fettschmierstoffen bis hin zu verzinkt trocken beschichteten Verbindungselementen. Bezogen auf unser Beispiel einer M10-, 8.8-Schraube nach DIN 931 würde das bei einem Drehmoment von exakt 40 N•m und einer angenommenen Toleranz der Reibungszahlen von 0,10 bis 0,20 zu einer Streuung der Vorspannkräfte von 27,4 bis 14,9 kN führen. Die Streuung der Vorspannkraft läge in diesem Fall um den Faktor 7 höher als im Beispiel zuvor.

Je nach Reibverhältnissen werden allein bis zu 50 % des Drehmoments aufgewendet, um die Reibung unter dem Schraubenkopf zu überwinden. Das bedeutet, dass in der Montage die Verhältnisse unter dem Schraubenkopf besonders beachtet werden müssen, damit die Schraube mit hoher Qualität verschraubt wird. Einflüsse, die Veränderungen des Reibverhaltens beeinflussen, sind unter anderem:

  • Rauigkeit der Kopfauflage,
  • Härte des verschraubten Materials,
  • Oberflächenbehandlung von Verbindungselement und Montageteil,
  • Schmierzustand der Schraube,
  • Geschwindigkeit des Schraubwerkzeugs,
  • Temperatur der Schraubverbindung,
  • Flächenpressung vor allem unter dem Schraubenkopf.

Schon die Handhabung der Schraube oder der Mutter kann zum Versagen einer Schraubverbindung führen. Ein Tropfen Öl an der Hand des Werkers oder ein Tropfen Öl, der vom Werkzeug herunterfällt, kann die Reibeigenschaften der Schraube erheblich verändern. Eine Schraube, die zum Beispiel trocken (nicht geschmiert) mit einer Reibungszahl von µ = 0,14 verschraubt werden soll, weist folgende Aufteilung des Montagedrehmoments auf: Vorspannkraft 13 %, Gewindereibmoment 40 %, Kopfreibmoment 47 %.

Eine Änderung der Reibung unter dem Schraubenkopf von nur 10 %, das heißt von 0,14 auf 0,126, würde die Kraftverteilung wie folgt ändern: Vorspannkraft 18 %, Gewindereibmoment 40 %, Kopfreibmoment 42 %. Dies bedeutet eine Vorspannkraft, die um circa 40 % höher liegt als ursprünglich vorgesehen. Im Falle einer kritisch ausgelegten Schraubverbindung könnte das dazu führen, dass die Schraube überdehnt wird oder sogar bricht. Wenn also der Reibungseinfluss eine so große Bedeutung für das Ergebnis in der Montage hat, muss die Produktion auch in der Lage sein, das Zusammenspiel von Drehmoment und Vorspannkraft zu prüfen. Einflussgrößen wie Festigkeit, Geometrie, Oberflächenbeschichtung etc. können nach Normen und Abnahmevorschriften ermittelt und gemessen werden. Zur Bestimmung der Relation von Drehmoment und Vorspannkraft in der Montage gibt es die Norm ISO 16047. Um diese zu erfüllen, sind allerdings umfangreiche Laboreinrichtungen notwendig, die Prüfung ist zeitintensiv und erfordert geschultes und qualifiziertes Personal. Aus diesem Grund werden Schraubfallanalysen zur Ermittlung der Abhängigkeiten von Montagemoment und Vorspannkraft normalerweise im Laboratorium oder in der Versuchsabteilung gemacht.

Der Laborversuch ist somit nach wie vor unverzichtbar. Dennoch muss die Produktion in der Lage sein, schnell Versuche an der Montagelinie mit transportablen Geräten durchzuführen, die einfach zu bedienen sind und somit einen geringeren Zeitaufwand erfordern als Versuche im Labor.

Für solche Versuche eignet sich das tragbare Messgerät Inspect pro, an dem gleichzeitig ein Vorspannkraft-Sensor angeschlossen werden kann, der mit Adaptern Versuche an Verbindungselementen von M6 bis M16 zulässt, sowie ein Drehmoment/Drehwinkel-Handsensor, der das Drehmoment, den Drehwinkel ermittelt.

Über den Touchscreen des Systems wird kurz angewählt, welche Art der Auswertung durchgeführt werden soll. Anschließend wird numerisch oder grafisch dargestellt, welches Reibverhalten das Verbindungselement hat. Ebenso wird angezeigt, ob der Schmierzustand der Spezifikation entspricht. Durch die konstante Anzeige von Drehmoment, Drehwinkel und Vorspannkraft kann die Schraubverbindung auf die entsprechende Messgröße montiert werden. Somit ermöglicht das tragbare System eine kurze und einfache Prüfung an der Montagelinie und stellt sicher, dass ungenügend geschmierte oder schlecht beschichtete Verbindungselemente erst gar nicht verschraubt werden.

Unternehmensinformation

Schatz GmbH

Kölner Str. 71
DE 42897 Remscheid
Tel.: 02191 698-0
Fax: 02191 60023

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen