nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.01.2009

Schichtdickenmessgerät Dualscope MP0

Zwei Verfahren für die Messung auf Eisen und Nichteisen-Metallen

Schichtdickenmessgerät Dualscope MP0

Schichtdickenmessgerät Dualscope MP0

Das Schichtdickenmessgerät Dualscope MP0 von Helmut Fischer, Sindelfingen, ist mit einer integrierten Messsonde ausgestattet und misst laut Hersteller zerstörungsfrei und schnell die Dicke von Schichten sowohl mit dem magnetinduktiven als auch mit dem Wirbelstromverfahren. Das Gerät kann galvanische Schichten aus Zink, Chrom, Kupfer etc. sowie Farb-, Lack- oder Kunststoffschichten auf Stahl und Eisen präzise messen. Das gilt auch für Farb-, Lack- oder Kunststoffschichten auf Edelstahl oder Nichteisen-Metallen wie Aluminium oder Eloxal-Schichten auf Aluminium.

Das einfach zu bedienende, handliche Messgerät erkennt automatisch die Materialart des beschichteten Grundwerkstoffs, zum Beispiel Aluminium oder Stahl, und wählt dazu das passende Messverfahren. Es bietet außerdem eine für diese Geräteklasse hohe Wiederholpräzision, so der Hersteller. Permeabilität, elektrische Leitfähigkeit und geometrische Eigenschaften des Grundwerkstoffs wie Krümmung und Dicke haben vergleichsweise geringen Einfluss auf die Messung. Das Gerät ist nach Herstellerangaben klein genug, um auch bei begrenzter Messstellen-Zugänglichkeit noch sicher messen zu können. Es ist für die Einhandbedienung konzipiert und ohne Kalibrierung sofort messbereit; nur bei starken Geometrie- oder Grundwerkstoffänderungen ist ein Kalibriervorgang erforderlich. Für Messaufgaben mit geringen Geometrie- und Grundwerkstoffänderungen liefert schon die einfach auszuführende Nullpunkt-Korrektur (Normierung) richtige Messergebnisse. Es ist möglich, statistische Kennwerte (Mittelwert, Standardabweichung MIN, MAX) einer Messreihe anzuzeigen. Die Messwerte sind nach Angaben des Herstellers auf den hinterleuchteten LCD-Displays in allen Gerätepositionen bequem abzulesen, auch über Kopf. Der interne Speicher bietet Platz für bis zu 1000 Messwerte. Eine besondere Eigenschaft ist die Messung mit frei laufender Anzeige zur kontinuierlichen Abtastung von Oberflächen. Durch die hartstoffbeschichtete Sonde und das robuste Gehäuse soll das Messgerät äußerst langlebig sein.

Unternehmensinformation

Helmut Fischer GmbH Inst. Elektronik + Meßtechnik

Industriestr. 21
DE 71069 Sindelfingen
Tel.: 07031 303-0
Fax: 07031 303-79

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen