nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.04.2010

Röntgeninspektionssystem OptiCon X-Line 3D

Sehr genau bei hoher Geschwindigkeit

Röntgeninspektionssystem OptiCon X-Line 3D

Röntgeninspektionssystem OptiCon X-Line 3D

Für sein 2008 vorgestelltes Röntgeninspektionssystem OptiCon X-Line 3D bietet Göpel electronic, Jena, seit Herbst 2009 die Option der integrierten doppelseitigen Automatischen Optischen Inspektion (AOI) an. Diese soll ohne Einschränkung der Prüfgeschwindigkeit eine Non-Stop-Bildaufnahme der Baugruppenober- und -unterseite parallel zur Röntgeninspektion und somit eine doppelseitige Inspektion der Baugruppe ermöglichen. Die AOI-Option gestattet laut Hersteller die Aufnahme von Farbbildern mit einer Auflösung von 20 µm.

"Das System ist mit der von uns entwickelten GigaPixel-Technologie weltweit konkurrenzlos", meint Jan Rimbach, Projektmanager bei Göpel electronic. Grundlage sei eine Echtzeit-Bildaufnahme, wodurch die Baugruppe bei Prüfgeschwindigkeiten von 40 cm2 /s vollständig dreidimensional erfasst werde. Integrierte Rekonstruktionsverfahren sollen eine definierte Auswertung von einzelnen Schichten der Leiterplatte erlauben. Somit lassen sich bei der Prüfung doppelseitig bestückter Baugruppen die Ober- und Unterseite innerhalb eines Durchlaufs trennen.

Zudem können die Lötstellen in verschiedenen Ebenen analysiert und der Benetzungszustand ermittelt werden. Das erlaubt laut Hersteller eine maximale Fehlererkennung an BGAs. Mit dem System sind auch Lötverbindungen an bedrahteten Bauteilen, IC-Pins und 2-poligen Bauelementen sowie Lufteinschlüsse detektierbar. Das modulare Konzept ermöglicht Konfigurationsvarianten für 2D- und 3D-Systeme.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen