nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
03.03.2009

Röntgenfluoreszenz (XRF)-Analysegerät Niton-XL3tS Goldd

Verbesserte Analysen und kürzere Messzeiten

AnalytiCON Instruments, Rosbach, hat seine Niton-XL3t-Serie um ein Röntgenfluoreszenz (XRF)-Analysegerät mit der Goldd-Technologie der Thermo Fisher Scientific GmbH, Dreieich, erweitert. Das tragbare Niton-XL3tS Goldd bietet laut Hersteller deutlich niedrigere Nachweisgrenzen, über 10-mal höhere Zählraten und bis zu 3-mal kürzere Messzeiten als konventionelle Silizium-PIN-Detektoren. Verglichen mit herkömmlichen kleineren Silizium-Drift-Detektoren (SDD) ist demnach eine 3-mal präzisere Messung möglich.

Das Gerät kann nach Angaben des Herstellers leichte Elemente wie Magnesium (Mg), Aluminium (Al), Silizium (Si), Phosphor (P) und Schwefel (S) bereits ohne den Einsatz von Helium oder Vakuum messen. Es ist demnach trotz einfacher Handhabung und kurzer Analysezeiten sehr präzise. Wird zusätzlich eine Helium-Spülung verwendet, können noch niedrigere Nachweisgrenzen erreicht werden, welche speziell für Magnesium und Silizium in Aluminium-Legierungen bisher nur mit Funken-Spektrometern (OES) möglich waren. Diese Laborqualität vor Ort wird durch die präzise optimierte Geometrie des Analysators und die exakte Abstimmung zwischen dem neuen Großflächen-Drift-Detektor, der 50-kV/ 2-W-Röntgenröhre und der Signalverarbeitung möglich.

Das Multifunktionsgerät eignet sich für die Analyse von Metalllegierungen und für die Prüfung von Spielwaren, Elektronikgeräten oder anderen Gebrauchsgegenständen auf verbotene Substanzen. Aufgrund der leichteren Sortierung von Aluminium-, Titan- und Bronzelegierungen kann es für das Recycling von Altmetallen eingesetzt werden. Es bietet außerdem eine Analyse von Spuren möglicher Fremdelemente.

Unternehmensinformation

Analyticon Instruments GmbH

Dieselstr. 18
DE 61191 Rosbach
Tel.: 06003 9355-0
Fax: 06003 9355-10

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen