nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
30.04.2007

Röntgenfluoreszenz - Analysator XLt-898He

Für leichte Elemente in Metall-Legierungen

Röntgenfluoreszenz-Analysator XLt-898He

Röntgenfluoreszenz-Analysator XLt-898He

Mit dem tragbaren Röntgenfluoreszenz-Analysator (RFA) XLt-898He von Analyticon Instruments, Rosbach von der Höhe, lassen sich laut Hersteller geringe Anteile von Aluminium, Silizium, Magnesium oder Phosphor in Metall-Legierungen zerstörungsfrei und genau quantifizieren. Bisher wurden solche leichten Elemente meist mit Funkenspektrometern bestimmt, wobei ein Brennpunkt auf dem untersuchten Material zurückblieb.

Das RFA verwendet eine Helium-Spülung und kann dadurch eine Silizium-Beimischung von nur einem halben Prozent in einer Aluminium-Legierung feststellen, ohne den Untersuchungsgegenstand zu beschädigen. Das Helium verdrängt die atmosphärische Luft zwischen Messoberfläche und Detektor. Helium absorbiert deutlich weniger Röntgenstrahlung als Luft, sodass auch die niedrige Energie der leichten Elemente im Energiespektrum abgebildet und die Nachweisgrenzen gesenkt werden können.

Mit einem Tragegurt wird ein 1,55-Liter-Behälter, der 100 Liter Helium fasst, auf dem Rücken mitgeführt und die Helium-Spülung nur dann zugeschaltet, wenn leichte Elemente festgestellt werden sollen. Das ist der Fall, wenn etwa Edelstahl auf eventuellen Silizium-Gehalt zu prüfen oder der tatsächliche Aluminiumanteil in Nickel-, Titan-Basis-Legierungen oder Aluminium-Bronzen nachzuweisen ist. Für Elemente ab der Ordnungszahl von Titan kann das nur 1400g schwere Analysegerät klassisch ohne Helium-Spülung betrieben werden.

Ein Display zeigt neben der Analyse auch Werkstoffnamen an. Die mitgelieferte Software enthält Vorlagen für Analyseberichte und -zertifikate.

Unternehmensinformation

analyticon instruments gmbh

Dieselstr. 18
DE 61191 Rosbach
Tel.: 06003 9355-0
Fax: 06003 9355-10

Internet:www.analyticon-instruments.de
E-Mail: info <AT> analyticon.de


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen