nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.05.2016

Roboter-Prüfsystem für Folien von Zwick

Folien automatisch prüfen

Um bei der Entwicklung neuer Polymere beispielsweise für Folien eine kontinuierliche Materialprüfung effizient und sicher durchführen zu können, kommt ein Roboter-Prüfsystem für automatisierte Zugversuche zum Einsatz.

Roboter-Prüfsystem für Folien (© Zwick)

Der Ulmer Prüfgerätehersteller Zwick hat ein Roboter-Prüfsystem für Folien entwickelt. Es besteht aus der Material-Prüfmaschine Allroundline und dem Probenzuführsystem Robotest F. Es ist speziell für automatisierte Zugversuche an Folienstreifen nach ASTM D 882, ISO 527-3 und anderen Normen konzipiert.

Die Prüfmaschine ist für Kräfte bis 5 kN ausgelegt und mit einem 200-N-Kraftaufnehmer sowie symmetrisch schließenden, pneumatisch betätigten Probenhaltern ausgestattet. Das Probenmagazin besteht aus einer umlaufenden Kette mit 200 Plätzen. Jede Probe wird durch zwei Spangen gehalten. Der Abstand der Spangen zueinander ist verstellbar, ebenso die Anschläge für verschieden breite Proben. Somit eignet sich das System für viele unterschiedliche, nicht formstabile Proben, erklärt der Hersteller.

Acht Stunden unbeaufsichtigt prüfen

Mit der vorhandenen Magazinkapazität kann die Anlage etwa eine Acht-Stunden-Schicht lang unbeaufsichtigt prüfen. Manuelle Prüfungen sind jederzeit durch einfaches Abkoppeln der Probenzuführung möglich. Gesteuert wird die Anlage von der Automatisierungssoftware Autoedition des Herstellers. Diese beinhaltet neben der Ablaufsteuerung auch die Datenbank, die Benutzeroberfläche und die Treiber für den Anschluss verschiedener Geräte und Einheiten. Optional kann die Anlage beispielsweise automatisch die Probendicke der Folie ermitteln, die Probe eindeutig über einen Barcode erkennen und die Prüfergebnisse automatisch über SMS oder E-Mail versenden.

Das Roboter-Zugprüfsystem senkt laut Unternehmensangaben die Prüfkosten und gewährleistet eine fehlerfreie und reproduzierbare Durchführung der Prüfungen, da der Bediener darauf keinen Einfluss hat. Der Testablauf wird über die Software protokolliert und die Testergebnisse automatisch in eine Datenbank übertragen. Außerdem benötigt der kompakte Aufbau nur wenig Platz und deshalb eignet sich das System auch für das Nachrüsten an einer vorhandenen Prüfmaschine des Herstellers.

Zwick GmbH & Co. KG Werkstoff-Prüfmaschinen
www.zwick.de

Unternehmensinformation

Zwick GmbH & Co. KG Werkstoff-Prüfmaschinen

August-Nagel-Str. 11
DE 89079 Ulm
Tel.: 07305 10-0
Fax: 07305 10-200

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen