nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.11.2004

Richtlinien zur Kalibrierung

Prüfmittelgenauigkeit und Messunsicherheit

Prüfmittelgenauigkeit und Messunsicherheit werden oft miteinander verwechselt oder gleichgesetzt. Worin bestehen der Unterschied und der Zusammenhang? Wenn die Messunsicherheit nicht die Prüfmittelgenauigkeit ist, wie kann ich sie dann bestimmen? In den letzten Jahren standen besonders die Ergebnisunsicherheiten und die Messunsicherheiten im Vordergrund. So geben einige Prüfnormen eine Messunsicherheit an. Wenn die Norm jedoch keine Werte vorgibt, kann man den GUM „Guide to the Expression of Uncertainty in Measurement“ heranziehen.

Ein exaktes Bestimmen der Messunsicherheit ist nicht immer möglich, dann sollte die Messunsicherheit/Ergebnisunsicherheit zumindest abgeschätzt werden. Dabei sind alle Einflussgrößen von der Probenahme bis zur Validierung der Messverfahren einzubeziehen. Das sind z.B. Einflüsse auf die Probe vor der Prüfung (Art der Stichprobe, Probenahme, Transport und Lagerung sowie Probenvorbereitung). Dazu kommen Einflüsse während der Prüfung wie Prüf- bzw. Messverfahren, Interferenzen oder Matrix- und Memory-Effekte. Auch andere Informationen zur Messunsicherheit wie Ringversuche, Ringversuchsmaterialien, Referenzmaterialien oder Validierung von Hausstandards spielen eine Rolle.

Wichtig ist auch die Materialprüfung der Ausgangsprodukte, die – falls Normen existieren – möglichst normgerecht durchzuführen ist. Darüber hinaus ist es notwendig, das Zusammenspiel der verschiedenen Materialien und deren Eigenschaften zu beachten.
In alle Arten der Berechnung oder Abschätzung der Messunsicherheit gehen auch die Abweichungen der Prüfmittel selbst ein. Somit ist ein regelmäßiges Kalibrieren der Prüfeinrichtungen und das Rückführen auf nationale bzw. internationale Standards ein weiterer notwendiger Beitrag zur Qualitätssicherung.

Der Arbeitskreis Prüfmaschinen und Prüfgeräte des Verbands der Materialprüfungsämter e.V. (VMPA), Berlin, erstellt für seine Mitglieder verbindliche Richtlinien zur Kalibrierung. Andererseits bieten VMPA-Mitglieder gemeinsam mit Eurolab-Deutschland Workshops zum Bestimmen der Messunsicherheiten an.

Unternehmensinformation

VMPA - Verband der Material- prüfungsämter e.V.

Agastr. 24
DE 12489 Berlin
Tel.: 030 67044570
Fax: 030 67044572

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen