nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.04.2009

Rauheits- und Konturmesssystem Hommel nanoscan

Auswerteverfahren für Kantengeometrien

Rauheits- und Konturmesssystem Hommel nanoscan

Rauheits- und Konturmesssystem Hommel nanoscan

Die Genauigkeiten von funktionsrelevanten Kantengeometrien an mechanischen Bauteilen liegen immer öfter im Bereich derer von Rauheitswerten. Hommel-Etamic, VS-Schwenningen, hat nun eine Auswertemethode entwickelt, mit der sich sowohl Kantengeometrien als auch eventuelle Aufwürfe in einem Zug automatisch und wiederholgenau messen und auswerten lassen. Das kombinierte Rauheits- und Konturmesssystem Hommel nanoscan bietet Auflösungen, die für Rauheitsmessungen ausreichen, und kann gleichzeitig für große Messbereiche, die zur Konturvermessung notwendig sind, eingesetzt werden.

Das neue Auswerteverfahren erlaubt die Unterscheidung zwischen Kantenkontur und Rauheits- oder Welligkeitsanteilen an der zu beurteilenden Oberfläche. Dazu werden entlang den auf die Kante zulaufenden Oberflächen sogenannte Ausgleichsgeraden gebildet. Parallel dazu werden dann innen und außen Oberflächengrenzen definiert. So entsteht ein Korridor, dessen Breite die zulässige Rauheit und Welligkeit der betreffenden Oberfläche einschließt. Durchschneiden nun Ist-Konturen die inneren oder äußeren Oberflächengrenzen, liegen Konturabweichungen vor. An der inneren Grenze sind diese für die Beurteilung des Kantenbruchs relevant, und an der äußeren Grenze handelt es sich um Materialaufwurf, sprich Gratbildung. Zur Kantenbeurteilung werden die Schnittpunkte, an denen Konturabweichungen die innere oder äußere Oberflächengrenze durchbrechen, herangezogen und im Verhältnis zum Schnittpunkt der jeweiligen Oberflächengrenze betrachtet. Diese Schnittpunkte lassen sich sehr stabil definieren und vermaßen.

Da alle Mess- und Positionierachsen über CNC-Befehle gesteuert werden können, erfolgt die Messung und Auswertung automatisch. So lassen sich diese Messaufgaben direkt in der Fertigung durch den Werker durchführen.

Unternehmensinformation

JENOPTIK Industrial Metrology Germany GmbH

Alte Tuttlinger Str. 20
DE 78056 Villingen-Schwenningen
Tel.: 07720 602-0
Fax: 07720 602-123

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen