nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
28.01.2013

Prüfmaschine Inspekt Table Blue 20 KN

Test von Implantatmaterial

Prüfmaschine Inspekt Table Blue 20 KN

Mit der Prüfmaschine Inspekt Table Blue 20 KN von Hegewald & Peschke, Nossen, testet die InnoTere GmbH aus Radebeul Implantatmaterialien und Laborinstrumente. Damit werden beispielsweise mechanische Untersuchungen an Knochenimplantaten und Knochenzementen sowie Ausdruckversuche an den dazugehörigen Spezialspritzen durchgeführt.

Zudem wird stichprobenartig die Druckfestigkeit an Knochenzementen untersucht. Diese werden in der Medizintechnik als synthetische Ersatzmaterialien eingesetzt und müssen eine hohe Festigkeit sowie Verformungs-, Bruch- und Versagensresistenz aufweisen.

Für den Prüfvorgang werden zunächst kleine Proben aus Zement gegossen, nach der Aushärtung in die Prüfmaschine eingespannt und mit stetig ansteigendem Druck von bis zu 20  kN belastet. Die ermittelte Druckverlaufskurve lässt Rückschlüsse auf die Festigkeit und Materialzusammensetzung zu.

InnoTere liefert den Knochenzement daher bereits abgefüllt in speziellen Spritzen aus. Das Material muss vor einem Eingriff nicht mehr angemischt werden. Es härtet erst aus, wenn es mit Körperflüssigkeit in Berührung kommt. Der Knochenzement in der Spritze hat eine zähflüssige Konsistenz und muss durch Kanülen verschiedener Durchmesser ausgepresst werden. An der Prüfmaschine werden dazu Ausdruckversuche durchgeführt. Im Verlauf verschiedener Tests wird ermittelt, bei welchem Kanülendurchmesser und welcher Konsistenz sich der Zement besonders anwenderfreundlich ausdrücken lässt.

Hegewald & Peschke
Meß- und Prüftechnik GmbH
www.hegewald-peschke.de

Unternehmensinformation

Hegewald & Peschke Meß- und Prüftechnik GmbH

Am Gründchen 1
DE 01683 Nossen
Tel.: 035242 445-0
Fax: 035242 445-111

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen