nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.02.2013

Prüfgerät Allround Line für 115 Pürfnormen

Modulare Lösung für Faserverbundwerkstoffe

Prüfgerät Allround Line für 115 Pürfnormen

Faserverbundwerkstoffe bieten hohe Festigkeit und Steifigkeit bei gleichzeitig geringem Gewicht. Sie bestehen aus dünnen Fasern, die entweder gerichtet oder regellos angeordnet sind. Bei der Prüfung dieses Werkstoffs sind daher unterschiedliche Verfahren nötig, um alle Eigenschaften zu charakterisieren. Diese Prüfungen sind neben der internationalen Normung (ISO) sowohl in nationalen und regionalen Normen (ASTM, EN, DIN) als auch in firmen­eigenen Regelwerken (Airbus AITM, Boeing BSS) beschrieben. Um die unterschiedlichen Anforderungen zu erfüllen, mussten Unternehmen oder Prüflabore bislang mehrere zum Teil komplex aufgebaute Prüfmaschinen einsetzen. Das Ulmer Unternehmen Zwick bietet nun, wie es erklärt, eine effiziente und modulare Lösung, die diesem Problem entgegenwirken soll. Mit einer Weiterentwicklung der Prüfmaschine Allround Line können 21 unterschiedliche Versuchsarten durchgeführt und damit rund 115 Prüfnormen abgedeckt werden. Der Anwender kann mit Prüfkräfte bis 100 und 250  kN arbeiten. Mithilfe der Temperierkammer steht ihm ein Temperaturbereich von –  70 bis +  250  °C zur Verfügung.

So sollen sich mit dem neuen Modell neben üblichen Zug-, Druck-, Biege- und Scherversuchen zum Teil sehr komplexe Prüfungen durchführen lassen. Die Testmöglichkeiten reichen von der Bestimmung interlaminarer Scherfestigkeit (ILSS) über V-Kerb-Scherversuche bis hin zur Scherung durch Überlappung. Hinzu kommen Prüfungen der Bruchzähigkeit sowie eine statische Druckprüfung zur Messung der Restfestigkeit nach der gezielten Vorschädigung eines Probekörpers (Compression After Impact).

Mit dem Prüfwerkzeug HCCF, das ebenfalls in das System integriert werden kann, sind Druckprüfungen im Shear-Loading-Verfahren und im Combined-Loading-Verfahren möglich. Durch die exakte Führung der Einspannung sowie die sehr gute Axialität der Spannbacken können gültige Brucharten auch bei höheren Kräften erzielt werden, gibt der Hersteller an. Die HCCF eignet sich weiterhin auch für Kerbdruckversuche (OHC, FHC) nach der Airbus-Norm AITM 1.0008.

Zwick GmbH&Co.KG
www.zwick.de

Unternehmensinformation

Zwick GmbH & Co. KG Werkstoff-Prüfmaschinen

August-Nagel-Str. 11
DE 89079 Ulm
Tel.: 07305 10-0
Fax: 07305 10-200

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen