nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
30.10.2007

Prüfautomat SensiorDisc

Blick um die Kurve

Prüfautomat SensiorDisc

Prüfautomat SensiorDisc

Der von der Münchner Automation W+R entwickelte Prüfautomat SensiorDisc prüft zu 100 Prozent rotationssymmetrische Gussteile wie Bremsanlagen, Antriebswellen und Steuerungselemente. Die Gesamttaktzeit des Systems inklusive Handling beträgt weniger als fünf Sekunden pro Prüfling.

Die Prüfanlage besteht aus vier Stationen: Aufnahme und Abgabe des Gussteils sowie zwei Prüfstationen. Vorgeschaltet ist eine optische Crash-Prüfung, die laut Hersteller zum Beispiel 150 Typen von zu prüfenden Gussteilen unterscheidet. Anschließend übernimmt ein Greifer das Gussteil und übergibt es der Prüfstation.

Die herstellereigene Software erkennt einen eventuellen Taumelschlag durch die Aufspannsituation, korrigiert die Messwerte und liefert valide Prüfergebnisse.

Zunächst werden sieben Flächen der rohen Gusshaut basierend auf dem Laser-Lichtschnitt-Verfahren mit eigens entwickelten Sensoren überprüft. Jede Fläche des Prüflings wird von einem eigenen Sensor gescannt. Dabei können Fehlstellen von 1,5 bis zu 2mm Tiefe vermessen werden, mit einer Wiederholgenauigkeit von 1/10mm. Die extrem hohe Auflösung von 1/10mm in der Vermessung erreicht der Prüfautomat nicht nur lateral, sondern auch in der Tiefe, heißt es bei Automation W+R. Diese Besonderheit des Automaten soll gewährleisten, dass nur wirklich einwandfreie Gussteile weiterbearbeitet werden.

Besondere Merkmale des Systems sind nach eigenen Angaben die Messgenauigkeit und die speziell dafür entwickelte 3D-Visualisierung zur Fehleranalyse. Das System vermisst bei rotationssymmetrischen Gussteilen auch deren Innenflächen sowie eventuell vorhandene gekrümmte Leitungs- oder Kühlkanäle. Bei der Kühlkanalprüfung nutzt die Software einen Effekt, den jeder Autofahrer bei Tunnelausfahrten kennt. Obwohl das Ende des Tunnels nicht zu sehen ist, nimmt die Helligkeit in der Ferne deutlich zu, da das Tageslicht an den Wänden entlang in den Tunnel hineinreflektiert wird. Mithilfe eines weiteren Prüfkopfs, genau definierter Beleuchtung und spezieller Programmlogik, abgestimmt auf die jeweilige Geometrie der Gusskanäle, blickt die Prüfanlage "um die Kurve" und identifiziert so Verschlüsse, Grate und Blattrippen. Das System ist bei DaimlerChrysler in der Gießerei in Mettingen im Einsatz.

Unternehmensinformation

Automation W+R GmbH

Messerschmittstr. 7
DE 80992 München
Tel.: 089 179199-0
Fax: 089 179199-20

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen