nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.09.2005

ProCon-X-Ray

Für den Labortisch

ProCon-X-Ray

ProCon-X-Ray

Zwei Röntgen-Computer-Tomographen stellt ProCon-X-Ray aus Garbsen vor. Das CT-Compact ist ein Gerät für den Labortisch. Mit einem Zweifach-Binning der 1000x1000 Pixel und 400 Projektionsbildern liefert das CT-Mini die fertige Rekonstruktion laut Hersteller schon nach zwei Minuten. Hierzu benötigt die Analyse-Software des Fraunhofer-IIS Entwicklungszentrum Röntgentechnik, Fürth und Saarbrücken, nur einen handelsüblichen PentiumIV als Rekonstruktionsrechner. Zusammen mit dem Steuerrechner ist die gesamte Hardware (außer Tastatur und Monitor) in ein Gehäuse integriert.

Bei den beiden relativ ähnlichen Geräten entsteht der Röntgenstrahl aus einem 6-µm-Brennfleck eines Transmissionstargets der verschiebbaren 130-kV-Röntgenröhre. Er ist horizontal auf einen 12x12cm großen Flachbilddetektor gerichtet, der in ca.38cm Entfernung verschiebbar montiert wird. Die Positionen von Röhre und Detektor erlauben maximal eine 29fache geometrische Vergrößerung. Der größte Proben-Drehdurchmesser von ca. 9cm ergibt sich durch die Seitenlänge des Detektors (10cm) und den notwendigen Drehabstand der Probe vor dem Detektor. Die Höhe der Probe darf dabei oben wie unten aus dem Röntgenkegel ragen und wird nur durch den Kabineninnenraum begrenzt. Die stabile Granit-Unterkonstruktion verhindert nach Herstellerangaben für lange Zeit einen Drift der geometrischen Abstände und Winkel nach der automatischen Justierung durch die Software-Routine.

Mit der Analyse-Software sind Schnitte in den drei Raumwinkeln möglich, die sowohl als Einzelschnittbild als auch dynamisch als Schnittfolge zur Verfügung stehen. Geometrische Messungen im Bild mit Hinweis auf den Messfehler können in Mikrometer-Einheiten durchgeführt werden.

Unternehmensinformation

ProCon X-Ray GmbH zfP mittels Computertomographie

An der Universität 2
DE 30823 Garbsen
Tel.: 05131 479024
Fax: 05131 1202

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen