nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.10.2007

Positionsmesssystem SpotOn-Analog

Für die Schwingungsanalyse

Das Positionsmesssystem SpotOn-Analog von Laser 2000, Weßling, beruht auf der SpotOn-Reihe des Herstellers. Zusätzlich kann es das vorverstärkte Analogsignal des Lateraleffektdetektors mittels Speicheroszilloskopen und AD-Wandlerkarten auslesen.

Bei Verwendung eines 4-x-4-mm-Lateraleffektdetektors kann das analoge Signal eine Refresh-Rate von 60 kHz erreichen.

Beim größeren 9-x-9-mm-Detektor sind es 30 kHz, was deutlich über den typischen Frequenzen mechanischer Schwingungen von 10 Hz bis 10 kHz liegt. Angesprochen wird das Messsystem über eine USB2.0-Schnittstelle. Als Quellen stehen kompakte Diodenlaser mit unterschiedlicher Leistung, Wellenlänge und Strahldurchmesser zur Verfügung. Eine Software, mit der sich laut Hersteller alle relevanten Messgrößen per Knopfdruck abrufen lassen, rundet das Paket ab.

Mit dem Messsystem lassen sich Lasersysteme unter verschiedenen Umweltbedingungen justieren und ausrichten. Auch externe Störungen wie Erschütterungen oder Vibrationen können mit hoher Empfindlichkeit nachgewiesen werden.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen