nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.01.2009

Optischer Sensor CHRocodile M10

Zehn Messstellen gleichzeitig

Optischer Sensor CHRocodile M10

Optischer Sensor CHRocodile M10

Der optische Sensor CHRocodile M10 von Precitec Optronik, Rodgau, ist ein neuer Ansatz zur berührungslosen, hochgenauen Dickenmessung von transparenten und nichttransparenten Materialien. Das System erfasst bis zu zehn Messstellen zeitgleich bei zum Beispiel der Glas-, Folien-, Metall- oder Papierherstellung. Damit bietet der Sensor laut Hersteller Rationalisierungsmöglichkeiten im Inline- wie Offlinebetrieb.

Während bislang mehrere Sensoren eingesetzt werden mussten, um zehn Messstellen im Rahmen einer Qualitätskontrolle gleichzeitig zu erfassen, genügt jetzt ein CHRocodile M10 mit zehn unabhängigen, synchron messenden Kanälen. Besonders die Gleichzeitigkeit der Messung erspart die notwendige Synchronisierung mehrerer Sensoren bei der Dickenmessung nicht transparenter Produktbänder aus Metall oder Papier, betont der Hersteller. Eine Glasfaser leitet hierbei das Halogenlicht zu den Messköpfen, die sehr kompakt ausgelegt sind und als rein passive Optik ohne elektronische oder bewegte Teile auskommen. Dies soll die Integration des Systems in Produktions- und Inspektionsanlagen z.B. der Glasindustrie erleichtern und Messungen auch unter schwierigen Umgebungsbedingungen wie etwa bei glühend heißem Flachglas ermöglichen.

Damit auch bei hohen Bandgeschwindigkeiten kleinste Fehlerstellen erfasst werden, arbeitet der Sensor mit einer Messrate von bis zu 14.000 Messungen/Sekunde. Da der Messfleck nur wenige hundertstel Millimeter Durchmesser hat, werden nach Herstellerangaben auch winzige Fehlstellen sowohl beim Inline- als auch beim Offlinebetrieb entdeckt.

Die Konfiguration des neuen Systems erfolgt über einen eingebauten PC. Die ausgehenden Messdaten sind über eine Ethernet-Verbindung prozesssicher in die Produktionsanlage zu integrieren.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen