nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
10.02.2014

Optischer Scanner von QS-Grimm

Rotationssymmetrische Bauteile berührungslos scannen

Optischer Scanner (Bild: QS-Grimm)

Optischer Scanner (Bild: QS-Grimm)

QS-Grimm, Gutach, hat ein Messsystem entwickelt, das den Einsatz von Koordinaten- und Formprüfgeräten überflüssig machen soll. Das System arbeitet berührungslos mit einem Lichtband-Mikrometer. Diese Sensoren erzeugen aus einer Lichtquelle mithilfe einer telezentrischen Optik exakt parallele Lichtstrahlen, die vom Empfänger mittels eines CCD-Elements ausgewertet werden. Die Sensoren sind auf geregelten Lineareinheiten angebracht. Damit sollen sich in Verbindung mit einem automatischen Kalibriersystem und hochpräzisen Glasmaßstäben Messunsicherheiten von weniger als 1 µm erzielen lassen.

Mit dem Gerät lassen sich Bauteile in einem Durchmesserbereich von 10 bis 250 mm mit einer maximalen Höhe von 300 mm vermessen. Sowohl der Durchmesser als auch die Form soll in einem Arbeitsschritt beurteilt werden können. Die Formabweichungen der Mantellinie beschränken sich nicht nur auf Geradheit und Parallelität. Es sollen beliebige Geometrien erfasst werden können, sofern die Mantellinie mathematisch beschreibbar ist. Beliebige rotationssymmetrische Teile sollen sich so in einer Aufspannung in Bezug auf Durchmesser und Form beurteilen lassen.

Der Hersteller beschreibt, dass aufgrund der Anordnung der Sensoren und des verwendeten Messprinzips sichergestellt ist, dass die Messpunkte immer exakt am Zenit des Messkreises ermittelt werden, selbst dann, wenn das Bauteil mechanisch nicht optimal zentriert ist. In Verbindung mit einer Rotationsachse sollen sich so Durchmesser und Rundheit gleichzeitig ermitteln lassen. Die erfassten Rohwerte werden anschließend durch die Messsoftware ausgerichtet, mit einem Gauß-Filter gefiltert und ausgewertet.

Zur Definition der Prüfpläne wird dem Anwender eine Eingabemaske zur Verfügung gestellt, in der lediglich die in der Zeichnung angegebenen geometrischen Merkmale des Bauteils eingegeben werden müssen. Laut Unternehmen kann der Einsatzbereich der Anlage so in kürzester Zeit auf neue Bauteile erweitert werden. Die Eingabe wird grafisch unterstützt, sodass die Anlage auch ohne Programmierkenntnisse durch den Werker auf neue Teile umprogrammiert werden kann.

QS-Grimm GmbH
www.qs-grimm.de

Unternehmensinformation

QS Grimm GmbH

Ramsbachweg 66
DE 77793 Gutach
Tel.: 07833 9397-0
Fax: 07833 1813

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen