nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.07.2003

Optidew

Feuchtegehalt überwachen

Optidew

Optidew

Die vielen bunten Smarties sollen vor allem gut schmecken, welcher kleine oder große Genießer denkt dabei schon an den Feuchtegehalt der Schokolinsen. Den muss jedoch die Nestlé Deutschland AG in ihrem Chocoladenwerk Hamburg-Wandsbek überwachen, wo die süße Leckerei mit dem knackigen Zuckerüberzug seit 1965 in acht verschiedenen Farben hergestellt wird.
Die Qualität und die hygienischen Anforderungen in der Lebensmittelherstellung soll das HACCP-Konzept sichern. Dafür werden kritische Prozessparameter wie bestimmte Temperaturpunkte definiert, kontrolliert und protokolliert. Bei Abweichungen sind Korrekturmaßnahmen zum Wiederherstellen der Soll-Ist-Situation vorgesehen. Das HACCP-System wird zudem genutzt, um die angestrebte Qualität gleich bleibend zu realisieren.

Zur Herstellung der Schokolinsen werden komprimierte Luft und industrielle Gase eingesetzt. Dabei müssen das Feuchte-Niveau in der Luft und in den Gasen kontinuierlich überwacht werden, Feuchtigkeitsschwankungen könnten zu Verkaufsverlusten führen.
Die Messungen übernimmt das Hygrometer Optidew von der Michell Instruments GmbH, Friedrichsdorf, das neue Standards hinsichtlich Präzision und Wiederholgenauigkeit setzen will. Das Gerät kombiniert die bewährten Messtechnologien mit den neuen spiegelgekühlten Taupunkt-Messmethoden und soll so eine hochpräzise Feuchtemessung in der Lebensmittelindustrie ermöglichen.

Das System verfügt über einen Messbereich von –50°C bis +90°Ctp über einen Temperaturbereich von –40°C bis +90°C, äquivalent eines Feuchtebereichs von 2% bis 95%RH, bei einer Temperatur ab 90°C. Bei der Messung der direkten Taupunkttemperatur mit dem Platinwiderstand-Thermometer zeigt das
System laut Hersteller hohe Präzision mit absoluter Drift-Freiheit und Langzeitstabilität. So werden eine höhere Genauigkeit und Messstabilität als bei herkömmlichen RH-Messungen geboten, besonders bei geringer relativer Feuchte.

Zur Verfügung stehen zwei 4-20-mA-Ausgänge, die mit einer entsprechenden Instrumenten-Interface-Software für die Taupunkt-/Temperatur- oder Relative Feuchte-/Temperatur-Messung konfiguriert werden können. Die RS232-Schnittstelle ermöglicht den Anschluss einer kundenspezifischen Datenerfassung und spezieller Konfigurations-Software.
Das Gerät soll auch bei extremer Kontaminierung arbeiten und eine hohe Genauigkeit garantieren. Dies werde laut Hersteller durch das neue Dynamic-Contamination-Correction-System möglich, das automatisch Partikelverschmutzungen auf der Spiegeloberfläche beseitigt.

Unternehmensinformation

Michell Instruments GmbH Niederlassung Deutschland

Max-Planck-Straße 14
DE 61381 Friedrichsdorf
Tel.: 06172 5917-0
Fax: 06172 5917-99

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen