nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
11.01.2005

ODE

Mit integriertem Messtaster

ODE

ODE

Bohrungsmessdorne mit mechanischer Umlenkung des Messwegs bieten in der Serienfertigung ein schnelles und sicheres Messen von Innendurchmessern ab 2mm. Bei Toleranzen <10µm stößt die Mechanik an Ihre Grenzen, wenn man davon ausgeht, dass Wiederholbarkeiten von maximal 1µm erreichbar sind.
Beim Bohrungsmessdorn ODE von Oskar Schwenk, Fellbach, wurde auf das Abbe’sche Prinzip zurückgegriffen – die Maßverkörperung liegt direkt in der Messachse. Je nach Durchmesser werden verschiedene Bauarten induktiver Messtaster verwendet, so dass dieses Prinzip laut Hersteller ab Ø20mm realisierbar ist. Besonders in Verbindung mit SPC-Systemen bietet sich demnach der Bohrungsmessdorn an, da er durch die besondere Lagerung mit nur einem Messtaster auskommt und hierdurch die Investitionskosten reduziert werden.
Die erreichbare Reproduzierbarkeit liegt nur wenig über der des Messtasters selbst, so dass je nach Messbedingungen Wieder-holbarkeiten von 0,2 bis 0,5µm erreichbar sind. Für die bei Formfehlermessungen einer Bohrung relevante Umkehrspanne muss ebenfalls nur mit den Tasterfehlern gerechnet werden. Wenn sich das zu messende Bohrungsmaß ändert, muss nicht der komplette Messdorn neu beschafft werden. Die Aufhängung des Messtasters in der Messhülse lässt sich in vielen Fällen weiterverwenden, so dass nur die Messhülse getauscht werden muss. Das Gerät eignet sich für Anwendungen, bei denen Bohrungen mit kleinen Toleranzen unter Serienbedingungen zu messen sind und früher Luftmessdorne benutzt werden mussten.

Unternehmensinformation

Schwenk Längenmesstechnik GmbH & Co. KG

Esslinger Str. 84
DE 70736 Fellbach
Tel.: 0711 57550-0
Fax: 0711 57550-11

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen