nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
30.10.2006

NIR-Kameras

Im erweiterten Infrarot

L.O.T.-Oriel, Darmstadt, bietet Kameratypen basierend auf drei Detektormaterialien an. InGaAs hat hervorragende Detektionseigenschaften im nahen Infrarot und ist daher das bevorzugte Material zwischen 900 und 1700nm. Laut Hersteller übertrifft es hier an Empfindlichkeiten alle anderen Materialien. Beim extended InGaAs handelt es sich um ein dotiertes InGaAs, das bis zu 2500nm eingesetzt werden kann, allerdings mit deutlich reduzierter Gesamtempfindlichkeit im Vergleich zum Standardmaterial. Diese Kameras benötigen daher mindestens einen dreistufigen Peltierkühler, um das Rauschen bei langer Integration zu reduzieren. Aber auch in der tiefgekühlten Variante wird der Detektor des extended InGaAs gegenwärtig ausschließlich für Anwendungen genutzt, bei denen das Objekt intensiv strahlt, beispielsweise bei Laserstrahl-Analysen.

Eine Alternative ist die Verwendung einer MCT(Quecksilberkadmiumtellurid)-Kamera. Diesen Detektor gibt es in einer Variante für den Spektralbereich von 850 bis 2500nm. Er bietet im Vergleich zum extended InGaAs eine fast vierfach höhere Quanteneffizienz und somit eine hohe Empfindlichkeit. Die Herstellung von hochwertigen MCT-Focal-Plane-Arrays mit nur wenigen Defekten ist zudem Routine. Die notwendige Kühlung auf 200 K wird mit einem thermoelektrischen TE4-Kühler erreicht. Das Kameramodell XEVA-MCT ist mit 11 x 10 x 9cm3 kompakt. Es gibt zwei Varianten mit 60Hz und 100Hz, jeweils im Vollbild mit 320 x 240 Pixel.

Im Vergleich zum MCT-Detektor hat der InSb-Detektor eine ähnlich hohe Bildqualität und Empfindlichkeit im Bereich zwischen 1700 und 2500nm, aber einen erweiterten Bereich bis 3000nm.

Von Nachteil ist, dass auf 77K gekühlt werden muss, was einen leistungsstarken und lebensdauerbegrenzenden Stirling-Kühler voraussetzt. Zudem sind die Optiken im erweiterten MID-Bereich um ein Vielfaches teurer als Optiken, die lediglich bis 2,5µm transparent sind. Andererseits gibt es neben der Standard-60-Hz-Version und der 100-Hz-High-Speed-Variante bei InSb-Kameras eine 350-Hz-Vollbild-Super-High-Speed-Kamera. Zudem ist auch eine großformatige Kamera mit 640 x 512 Pixel lieferbar, in Europa ohne Lizenz.

Unternehmensinformation

LOT-QuantumDesign GmbH

Im Tiefen See 58
DE 64293 Darmstadt
Tel.: 06151 8806-0
Fax: 06151 8966-67

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen