nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.09.2019

Neue Automatisierungsoptionen in der Fertigungsmesstechnik

Bestücken, Messen und Sortieren mit optischem KMG

Auf der EMO 2019 präsentiert Messtechnikanbieter Bruker Alicona, wie mit einer optischen Koordinatenmessmaschine automatisches Bestücken, Messen und Sortieren in i.O./n.i.O.-Teile umgesetzt wird.

Optisches Koordinatenmesssystem µCMM (© Bruker Alicona)

Neu ist die Verbindung des optischen Koordinatenmesssystems µCMM mit einem kollaborativen Roboterarm, das als „Pick & Place“-Lösung auf der EMO live präsentiert wird. Den Messebesuchern wird dabei höchstmöglicher Praxisbezug geboten: Gemeinsam mit Stepper, einem Anbieter von Hochleistungsstanztechnik aus Pforzheim, wird die automatisierte Messung von Dreifach-Prägeeinsätzen vorgestellt. Gemessen werden Lage, Form und Rauheit des Werkzeugs mit nur einem optischen Sensor.

Reduktion der Messzeiten

Der Prägeeinsatz ist eine Bauteilkomponente von Stanzwerkzeugen, die u.a. zur Fertigung von Automobilkontakten eingesetzt werden. Pro Minute fertigt Stepper bis zu 2550 Kontakte. µCMM liefert zum einen hohe Genauigkeit auch bei Formen mit Toleranzen im einstelligen µm-Bereich. Zum anderen profitiert der Anwender von der effizienten Benutzerführung, die auf die Nutzung von mehreren Bedienern ausgelegt ist. Bei Stepper hat der Einsatz von µCMM zu einer deutlichen Reduktion der Messzeiten geführt. Entscheidend ist, dass nicht das gesamte Bauteil gescannt werden muss, um die relevanten Bauteilgeometrien in hoher Genauigkeit zu prüfen. „Wir messen nur die Teilbereiche der Außenkontur, die wir wirklich brauchen“, so Marcel Heisler, Leitung Laser Ablation und High-Speed Cutting bei Stepper. „Das reduziert Messzeiten um mehr als zwei Drittel.“

Bauteile mit mehr als 90° messen

Ein weiterer Vorteil ist die Funktionalität, auch vertikale Flächen ohne Umspannen des Bauteils optisch antasten zu können. Das wird durch die Technologie „Vertical Focus Probing“ umgesetzt. Bruker Alicona hat mit diesem im Frühjahr 2019 gelaunchten Verfahren ihre Kerntechnologie, die Fokus-Variation, erweitert und eröffnet der Industrie damit eine Reihe von neuen Anwendungen. Heisler sieht folgende neue Anwendungsbereiche: „Die Möglichkeit, Bauteile mit mehr als 90° zu messen, eröffnet für uns ein völlig neues Teilespektrum. Bis jetzt haben wir hauptsächlich Präge- und Biegeteile gemessen. Jetzt können wir auch zylindrische, durchgehende Konturen wie Schnittstempel und Schnitteinsätze messen.“

Formtreue und Oberflächengüte sichern

Neben der Messung der Lage sind Formtreue und Oberflächengüte der Prägeeinsätze weitere essentielle Kriterien, die gemessen werden. Da Stepper bei seinem Stanzprozess mit jedem Hub 3 Teile gleichzeitig produziert, gilt es zum einen, die Einhaltung von Formtoleranzen im Vergleich zum CAD-Datensatz zu prüfen. Zum anderen wird sichergestellt, dass alle 3 Formen exakt übereinstimmen.
Die Verifizierung der Oberflächengüte erfolgt durch die Messung der Oberflächenrauheit. Je nach Bedarf kann der Anwender zwischen profilbasierter und flächenhafter Messung wählen.

Automatisierung mit „Pick & Place“

Neu ist die Option, das KMG als „Pick & Place“-Lösung mit einem kollaborativen Roboterarm zu kombinieren. So kann in einem Messprozess automatisch bestückt, gemessen und in i.O./n.i.O, sortiert werden. Diese Erweiterung basiert auf dem Zusammenspiel zwischen einem Administrator, der entsprechende Messreihen vordefiniert (teach-in), einem Roboter für die Manipulation und Bestückung von Bauteilen und dem optischen 3D-Messsensor. Das Einlernen von Messreihen erfolgt in drei Schritten und erfordert keine Programmierkenntnisse. Der Roboter übernimmt die Bestückung von der Palette mit den zu messenden Bauteilen, die Positionierung am Messsystem und die weitere Sortierung in i.O./n.i.O.-Paletten.

Bruker Alicona auf der EMO:
Halle 6, Stand E 39
ales.alicona@bruker.com
T +43 316 403010 700
www.alicona.com

Ein Video über µCMM: finden Sie hier .

Unternehmensinformation

Alicona Imaging GmbH

Dr.-Auner-Straße 21a
AT 8074 RAABA/GRAZ
Tel.: +43 316 403010-700
Fax: +43 316 403010-711

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen