nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.09.2004

nanome|x

Kleinste Defekte darstellen

nanome|x

nanome|x

Das neuartige Konzept des Röntgensystems nanome|x von phoenix|x-ray Systems + Services, Stuttgart, verbindet High-End-Röntgentechnologie mit ergonomischer, bedienfreundlicher Technik und modernem Design und empfielt sich laut Hersteller für vielfältige Anwendungen im QS-Labor.

Ein besonderes Ausstattungsmerkmal ist die High-Power-nanofocus-Tube, die in vier Betriebsmodi (four-tubes-in-one) den vollen Bereich von der Nanometer-Auflösung bis zum Hochleistungsbetrieb abdeckt. So können nach Herstellerangaben kleinste Defekte in miniaturisierten Verbindungen, wie Benetzungsfehler in Flip-Chip-Lötstellen oder Risse in Bonddrähten, mit nachweislicher nanofocus-Auflösung bei einer Detailerkennbarkeit von 0,2 bis 0,3µm dargestellt werden. Mit derselben Röhre ist es auch möglich, stark absorbierende Proben, wie z.B. Wolframlegierungen in IC-Gehäusen oder Einspritzdüsen, hochauflösend zu durchstrahlen. Die Röhrenspannung ist stufenlos einstellbar bis 160kV bei einer maximalen Leistung von 50W. Außerdem verfügt das Gerät für die Schrägdurchstrahlung bei höchster Vergrößerung über Super-OVHM mit Easy View Configuration (EVC) bis 70°: Der erweiterte Neigungswinkel erlaubt eine quasi schlupffreie Analyse der Landeflächenbenetzung und Lotstellenqualität von BGAs, µBGAs, CGAs und Flip-Chips ohne Kippung der Probe. Zusätzlich soll eine volldigitale Bildkette eine kontrastreiche Darstellung auch schwach absorbierender Materialien ermöglichen. Die automatische Röntgenuntersuchung von BGA- und QFP-Lötstellen erfolgt durch einen Algorithmus für die automatische Benetzungsanalyse. Mit der entsprechenden Software ist laut Hersteller außerdem die automatische Back-End-Inspektion, inklusive der automatischen Vermessung von Bonddrahtverwehungen und der Analyse von Bondfehlern nach MIL-STD-883E, sowie die automatische „Die-Kleber-Porenanalyse“ nach anwenderspezifischen Auswertungskriterien möglich.

Unternehmensinformation

GE Sensing & Inspection Technologies GmbH phoenix|x-ray

Niels-Bohr-Str. 7
DE 31515 Wunstorf
Tel.: 05031 172-124
Fax: 05031 172-299

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen