nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
15.05.2017

Mvtec bringt Version 13 von Halcon auf den Markt

Sehenden Auges zum perfekten Produkt

Eine Bildverarbeitungssoftware bietet neue Funktionen wie etwa für Texturinspektion, optische Zeichenerkennung oder 3D-Vision. Dies ermöglicht die verlässliche Erkennung von Fabrikationsfehlern, die sichere Identifikation von Objekten und die exakte Positionsbestimmung von Gegenständen.

Machine Vision findet in verschiedenen Industriebereichen Anwendung. (© Mvtec)

Die Fachmesse Vision in Stuttgart zeigte letztes Jahr, in welche Richtung sich die industrielle Bildverarbeitung weiterentwickelt: Als "Auge der Produktion" kann die Technologie sowohl Objekte anhand optischer Merkmale sicher erkennen als auch Abweichungen vom Sollzustand verlässlich feststellen. So gilt Machine Vision heute als unerlässlich für die automatisierte Fehlerinspektion und sonstige Qualitätssicherungsprozesse (Bild 1).

Dabei müssen immer kleinere Losgrößen zunehmend schneller und mit hohen Fehlererkennungsraten geprüft werden. Zudem ist es wichtig, dass sich Bildverarbeitungs-Applikationen einfach umsetzen lassen. Moderne Machine-Vision-Software sollte hierfür durchdachte Funktionen bereitstellen.

Von großer Bedeutung ist beispielsweise die zuverlässige Erkennung von Fehlern auf der Oberfläche von Objekten. Insbesondere Gegenstände mit Texturen wie etwa Holz, Textilien, Leder oder Teppiche stellen hierbei eine Herausforderung dar. Sie weisen meist eine komplexe Oberflächenstruktur auf und können in Farbe sowie Helligkeit stark schwanken.

Erkennung von Texturfehlern

Die Standard-Bildverarbeitungssoftware Halcon von MVTec, München, etwa bietet in ihrer aktuellen Version 13 neue, exakt darauf zugeschnittene Funktionen: Die Lösung vergleicht vom jeweiligen Objekt aufgenommene, digitale Bilddaten mit wenigen Beispielbildern, die in der Software-Bibliothek hinterlegt sind, und erkennt dabei fehlerhafte Abweichungen zuverlässig.

Mittels Bildverarbeitung lassen sich Texturfehler zuverlässig erkennen. (© Mvtec)

Mittels Bildverarbeitung lassen sich Texturfehler zuverlässig erkennen. (© Mvtec)

So können viele unterschiedliche Arten von Texturen mit nur wenigen Parametern klassifiziert werden. Die Oberflächeninspektion von Texturen erreicht dadurch nach Firmenangaben eine bisher nie dagewesene Einfachheit (Bild 2). Auch winzige Defekte oder Unebenheiten, die mit bloßem Auge kaum zu sehen sind, lassen sich mit einem dreidimensionalen (3D-)Inspektionsverfahren identifizieren. Durch die Beleuchtung des Objekts aus unterschiedlichen Richtungen und die entsprechenden Schattenwürfe erkennt die Machine-Vision-Software auch jeden noch so kleinen Fehler auf der Texturoberfläche.

Ein wichtiges Verfahren für die Klassifikation von Objekten in Qualitätssicherungsprozessen ist die optische Zeichenerkennung (Optical Character Recognition, OCR). Produkte können hierbei mittels aufgedruckter Kennzahlen und Buchstaben-Codes zweifelsfrei identifiziert, zugeordnet und für den weiteren Warenfluss bereitgestellt werden. Moderne Bildverarbeitungslösungen wie Halcon verfügen über Funktionen, die unter Verwendung von Deep-Learning-Technologien die Erkennung von Text und Zeichen mittels trainierter Fonts deutlich verbessern. Dabei lassen sich auch Dot-Print-Schriften automatisch und robust lesen.

Positionsbestimmung von Werkstücken

Eine große Rolle spielt auch die Positionsbestimmung von Werkstücken. Nur wenn diese sich exakt orten lassen, können sie sicher und automatisiert gegriffen sowie bearbeitet werden. Hierbei unterstützen 3D-basierte Machine-Vision-Technologien: Mittels genauer Analyse von Kanten und Rundungen im dreidimensionalen Raum werden insbesondere glatte Oberflächen robuster erkannt, wodurch sich die Position der Objekte präziser bestimmen lässt. Für den Abgleich eignen sich sowohl Musterbilder als auch CAD-Daten von Bauteilen, die ohnehin bereits digital im System vorliegen. Die 3D-Technologie ist auch nützlich für das Bin Picking, also den gezielten Griff eines Roboters nach einem bestimmten Objekt.

Mvtec Software GmbH
www.mvtec.de

Unternehmensinformation

MVTec Software GmbH

Arnulfstraße 205
DE 80634 München
Tel.: 089 457695-0
Fax: 089 457695-55

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen