nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.04.2020

mvBlockScan: Zeilenanwendungen mit Flächensensoren

Neuer BlockScan-Modus

Zusatz-Feature in USB3 und GigE Vision Industriekameras ermöglicht die Realisierung von Zeilenanwendungen über Standard-Schnittstellen

Bei Inspektionen von runden bzw. rotierenden Objekten oder bei langen oder endlosen Materialien werden in der Regel Zeilenkameras eingesetzt. Diese bieten eine hohe Auflösung in x-Richtung und ermöglichen eine hohe Inspektionsgeschwindigkeit. Beim Einrichten einer Zeilenanwendung gibt es jedoch zwei Mankos: Erstens ist das Fokussieren schwieriger als bei Flächenanwendungen und zweitens macht die Anzahl der benötigten Komponenten eine Zeilenkameraanwendung komplex und dadurch teurer.

Firmware-Erweiterung mvBlockScan zur zeilenweisen Bilderfassung für die Kameraserien mvBlueCOUGAR und mvBlueFOX3 (© Matrix Vision)

Als Schnittstellen für die Bildübertragung kommen hauptsächlich CameraLink (CL) und CoaXPress (CXP) zum Einsatz. Diese bieten zwar eine enorme Bandbreite, erfordern jedoch am Host-PC einen Frame Grabber mit den zur Zeilenkamera passenden Features. Viele Anwender wünschen sich daher eine Vereinfachung und die Verwendbarkeit von Standardschnittstellen.

Hier schafft Matrix Vision, Oppenweiler, für ihre USB3- und GigE- Vision-Industriekameras mit Global-Shutter-Pregius-Flächensensoren von Sony nun Abhilfe mit dem neuen BlockScan-Modus.

Die Idee hinter mvBlockScan

Industriekameras des Herstellers sind meist mit einem FPGA ausgestattet und verfügen über einen Bildspeicher. Beides richtig eingesetzt, kann die Basis für viele smarte Features sein.
Im Falle des mvBlockScan ermöglicht das FPGA, dass Area of Interest (AOI) Blöcke, bestehend aus mehreren Zeilen, aufgenommen werden. Anschließend fügt das FPGA die AOI-Blöcke zu einem Gesamtbild zusammen, das dann übertragen wird. Hierbei kann der Anwender wählen, aus wie vielen Blöcken ein Gesamtbild bestehen soll. Durch das Übertragen eines zusammengefügten Gesamtbildes wird der Overhead minimiert, den es anderenfalls bei der Übertagung der AOI-Blöcke als Einzelbilder durch das Transferprotokoll geben würde.

Der mvBlockScan bietet noch einen weiteren Vorteil: Flächenkameras sind laut Matrix Vision bei gleicher Zeilenfrequenz günstiger als Zeilenkameras.

Unternehmensinformation

MATRIX Vision GmbH

Talstr. 16
DE 71570 Oppenweiler
Tel.: 07191 9432-0
Fax: 07191 9432-88

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen