nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
14.10.2020

Mit Mikrometer-Vorsprung zum Weltmeister

Skihersteller nutzt mobiles Rauheitsmessgerät für die Rauheitsmessung und Konturanalyse

Fischer stellt die Skier für die Weltelite des nordischen Skisports. Ein Faktor für Erfolg oder Misserfolg ist dabei der Schliff der Bretter. Dass dieser die genau richtige Rauheit besitzt, messen die Fachleute des Herstellers mit dem mobilen Rauheitsmessgerät Surfcom Touch 50 von Accretech.

Fischer stellt die Skier für die Weltelite des nordischen Skisports. Ein Faktor für Erfolg oder Misserfolg ist dabei der Schliff der Bretter. Dass dieser die genau richtige Rauheit besitzt, messen die Fachleute des Herstellers mit dem mobilen Rauheitsmessgerät Surfcom Touch 50 von Accretech. Dieses sorgt für kürzere Rüstzeiten sowie eine bessere Qualität - und ist auch im Wettkampf mit dabei.
Wenn Sebastian Stadlbauer sein Werk verrichtet, dann geht es um Sieg oder Niederlage. Stadlbauer arbeitet beim Skihersteller Fischer in der Produktentwicklung. Er ist dort für die Skier der Spitzensportler im nordischen Bereich zuständig. Zu seinem Job gehört es, sich um den richtigen Schliff zu kümmern.

Fischer setzt das mobile Rauheitsmesssystem Surfcom Touch 50 zum Beispiel für die stichprobenartige Qualitätskontrolle in der Produktion ein (© ACCRETECH)

Der Schliff entscheidet

Dieser hat großen Anteil daran, ob der Athlet im Langlauf oder Biathlon als erster über die Ziellinie kommt - neben anderen technischen Faktoren wie dem Ski selbst und dem Wachs. Der Schliff entscheidet, ob ein Ski optimal auf der Loipe liegt, schnell gleitet und sich gut lenken lässt. Dafür gibt es eine fast unendlich große Zahl an unterschiedlichen Muster aus Rillen, die in den Ski geschliffen werden. Die Auswahl hängt von der Beschaffenheit des Schnees ab und von den individuellen Präferenzen des Sportlers.

Fischer, nach eigenen Angaben der Weltmarktführer bei Skiern für den nordischen Bereich, nutzt circa 30 verschiedene Strukturen. Deren Qualität sowie die des gesamten Skis muss allerhöchsten Anforderungen genügen. Das Unternehmen rüstet schließlich die überwiegende Mehrheit der Weltklasselangläufer und -biathleten aus.
„Wenn unser Produkt nicht passt, dann haben wir ein riesiges Problem“, sagt Stadlbauer. „Denn wir reden im Spitzensport von Nuancen, die entscheiden können. Wenn ein Athlet aufgrund seines Skis in der Abfahrt nur zehn Zentimeter länger gleiten und sich ausruhen kann, kann das schon den Unterschied machen.“

„Wenn unser Produkt nicht passt, dann haben wir ein riesiges Problem“

Stadlbauer und sein Team setzen auf das mobile Rauheitsmessgerät Surfcom Touch 50 von Accretech, München, um die Profile der Skier nach der Produktion zu messen. Das mobile Rauheitsmessgerät kommt zum Einsatz, wenn ein Ski eine der vier Schleifmaschinen verlässt, die bei Fischer in der Fertigung stehen. Die Maschinen schneiden mit einem Diamanten die speziellen Rillenmuster in den Schleifstein, der diese dann auf den Kunststoffbelag des Skis überträgt.

„Nachdem wir den Schliff auf der Maschine eingestellt haben, machen wir einen Probe-Ski, der gemessen wird“, erklärt Stadlbauer das Verfahren. „Wenn wir uns mit der Messung im zulässigen Toleranzbereich befinden, beginnen wir mit dem Schleifen der Skier.“ Anschließend wird in Stichproben gemessen, ob die Oberflächenrauheit I.O. (in Ordnung) oder N.I.O. (Nicht in Ordnung) ist. So entstehen bei Fischer pro Tag unter anderem 100 bis 200 Skier. 20 bis 30 davon werden der Stichprobe unterzogen.

„Das variiert immer etwas“, so Stadlbauer. „Es gibt Schliffe, bei denen weiß man, dass sich problemlos 50 Skier fertigen lassen. Bei anderen Schliffen muss man schon nach zehn oder 20 Stück kontrollieren.“ Die gewonnenen Messdaten werden abgespeichert und miteinander verglichen. „So können wir Entwicklungen erkennen und zum Beispiel sehen, ob wir eventuell die Steine oder den Diamanten wechseln müssen“, sagt Stadlbauer. Dafür sei es gut, dass man sich die Rauheitskurve genau anschauen könne.

Die richtige Einstellung der Maschine ist laut dem Experten eine Herausforderung. Es gebe sehr viele Faktoren, die Einfluss auf den richtigen Schliff haben können. Neben den Steinen und Diamanten sei das unter anderem auch die Beschaffenheit des Wassers, das verwendet wird.

Das mobile Rauheitsmesssystem wird auch während einer Weltmeisterschaft zur Qualitätskontrolle eingesetzt (© Fischer Sports)

Alle im Team sind auch passionierte Langläufer

Wenn Fischer neue Profile ausprobiert, werden diese zunächst auf einige Skier geschliffen. Anschließend wird ein Prüfprotokoll erstellt. Und dann stellen sich Stadlbauer und seine Leute selbst auf die Bretter, um diese zu testen. Denn sie alle sind auch passionierte Langläufer. Mithilfe dieser Tests arbeiten sie sich dann an den passenden Toleranzbereich für die Rauheitsmessung heran.
Für diese sind der Ra-Wert, Ra-Max und Ra-Minimum sowie der Rz-Wert, Rz-Max und Rz-Minimum relevant. „Wir schauen vor allem auf den Ra-Wert und haben dabei eine Range zwischen 0,2 und 0,3 µm“, sagt Stadlbauer. So kann ein Ski dann zum Beispiel einen Schliff mit einem Ra-Wert von 2,2 bis 2,4 µm haben.

Konturanalyse gleich vor Ort

Neben der Rauheitsmessung nutzen Stadlbauer und sein Team das mobile Rauheitsmessgerät auch für eine Konturanalyse. „Ein Langlaufski hat immer eine Laufrille“, erklärt Stadlbauer. „Und wir messen mit dem Gerät, ob diese genau mittig ist und ob ihre Tiefe stimmt.“ Mit dem Messgerät, das Fischer zuvor im Einsatz hatte, war eine solche Konturanalyse nicht möglich. Die Skier mussten dafür immer ins Prüflabor gebracht werden. Nun kann Stadlbauer die Messung selbst durchführen. „Somit war die Konturanalyse zunächst Neuland für uns“, berichtet er. Das zeigte sich beim Einstellen des mobilen Rauheitsmessgeräts. Der Aufwand dafür war groß. „Das geht nicht von heute auf morgen. Wir mussten an dem Programm schon etwas herumspielen.“

Doch der Support von Accretech sei sofort zur Stelle gewesen, sagt der Produktentwickler. „Uns wurden schnell Beratung, Informationen und Videos zur Verfügung gestellt, um uns das richtige Vorgehen zu zeigen.“

Mobiles Rauheitsmessgerät reduziert Rüstzeiten

Für die Rauheitsmessung brauchte Stadlbauer dagegen keinen intensiven Support. Er sieht die Bedienerfreundlichkeit des mobilen Rauheitsmessgeräts als eine von dessen großen Stärken. „Man speichert einmal seine Einstellungen am Gerät, spannt den Ski ein und drückt auf den Startknopf. Das war´s.“ Die Menüführung sei sehr übersichtlich. Auf stundenlange Schulungen der Mitarbeiter konnte Fischer verzichten.

Auch die Verfahrgeschwindigkeit lässt sich laut Stadlbauer sehr einfach an dem mobilen Rauheitsmessgerät einstellen. Unabhängig von der Geschwindigkeit erhalte man immer einen genauen Wert. „Das funktioniert auch, wenn man relativ schnell fährt“, so Stadlbauer. Dank des Rauheitsmessgeräts von Accretech habe Fischer auch die Qualität seiner Produkte weiter verbessern können. Wichtig für Fischer ist auch der Verfahrweg von 50 mm, den das mobile Rauheitsmessgerät bietet. „Das hat nicht jedes Gerät – vor allem in dieser Preisklasse“, sagt Stadlbauer. Dadurch lässt sich ein kompletter Ski in seiner Breite messen, denn die liegt bei 44 mm. Will heißen: Der Ski kann in einem Vorgang gemessen werden, ohne ihn noch mal umdrehen zu müssen. Das reduziert die Rüstzeiten.

Einsatz direkt an der Loipe

Dass das Rauheitsmessgerät mobil ist, stellt einen weiteren Vorteil dar. „Man kann es überall aufstellen“, so Stadlbauer. Das sei mit dem vorherigen Gerät zwar auch möglich gewesen. Aber: Der Anwender musste stets einen Laptop mitschleppen. Das Rauheitsmessgerät lässt sich dagegen über ein 7 Zoll großes Farb-Touch-Display bedienen.

Für Fischer ist diese Eigenschaft des Oberflächenmessgeräts besonders relevant. Denn wenn Athleten mit den Skiern des Unternehmens bei Weltmeisterschaften starten, ist auch Stadlbauer oder einer seiner Kollegen mit dabei. Im Gepäck haben sie dann Schleifmaschinen und das Surfcom Touch 50. Bei solchen großen Wettbewerben wird alles versucht, um den Sportler bestmöglich auszurüsten. Und so bringen die Experten von Fischers das Profil der Skier in der Nacht vor dem entscheidenden Rennen noch mal auf Vordermann. Mithilfe des mobilen Rauheitsmessgeräts prüfen sie dann, ob der Ski die mikrometergenaue Rauheit besitzt, um seinen Träger zum Weltmeister zu machen.

Weiterführende Information
  • Null-Fehler-Quote  bei Seriengussteilen
    QZ 10/2018, Seite 66 - 68

    Null-Fehler-Quote bei Seriengussteilen

    Inline-Rundlauf-Erkennungssystem erkennt Werkzeugabweichungen

    Späne haben bei einem Automobilzulieferer in der Vergangenheit den exakten Rundlauf von Bohrwerkzeugen in Bearbeitungszentren verhindert....   mehr

Unternehmensinformation

ACCRETECH (Europe) GmbH

Landsbergerstr. 396
DE 81241 München
Tel.: 089 546788-0
Fax: 089 546788-10

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen