nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
25.04.2012

Mikroskop DVM5000 HD und DVM2500

Sonden für Eisen und Aluminium

Mikroskop DVM5000 HD und DVM2500

Salutron Messtechnik aus Bad Salzuflen hat das Messgerät Salutron D2X entwickelt. Es ist mit Fe- und NFe-Kabelsonde erhältlich. Mit der Fe-Sonde kann in einem Messbereich zwischen 0 und 2 000 µm auf Stahl oder Eisen gemessen werden. Mit der NFe-Sonde lässt sich die Schichtdicke auf Aluminium, Kupfer, Messing und Zink in einem Bereich von 0 bis 800 µm prüfen. Das Gerät ist nach IP 65 spritzwassergeschützt und gegen die meisten Lösungsmittel beständig. Es verfügt über Statistikfunktionen und 8192 Speicherplätze für Messwerte, die nach Herstellerangaben in Blöcken gruppiert werden können. Auch Messprotokolldaten lassen sich eingeben. Zudem stehen 16 spezifische Programmspeicher für Spezialkalibrierungen mit der Möglichkeit, einen Kommentar einzugeben, zur Verfügung. Als weitere Funktionen nennt der Hersteller einen abschaltbaren Tastenton, Auto-Off, Batterie-Kapazitätsanzeige, automatische Sondenerkennung, kontinuierlichen Messmodus, Grenzwerteingabe mit Warnton und Display-Beleuchtung. Das Gerät kann zusätzlich mit einem Infrarotsender ausgestattet werden, wodurch sich die Messergebnisse mit einem Mini-Drucker SP 100 ausdrucken lassen sollen. Mithilfe eines USB-Datenkabels und Software ist die Datenbearbeitung an einem PC möglich. Eingesetzt wird das Schichtdickenmessgerät in der Qualitätssicherung und in der Produktion bei Lackier- und Karosseriebetrieben.

Salutron Messtechnik GmbH
www.salutron.de
Halle 7, Stand 7016

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen