nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.07.2012

Mikroskop DSX 100, 500, 500i

Touchscreen macht es einfach

Mikroskop DSX 100, 500, 500i

Mikroskop DSX 100, 500, 500i

Olympus, Hamburg, hat seine DSX-Serie vorgestellt. Die Produktfamilie besteht aus 3 Modellen opto-digitaler Mikroskope: dem schwenkbaren Zoom-Mikroskop DSX100, der hochauflösenden aufrechten Variante DSX500 und dem hochauflösenden inversen Gerät DSX500i. Bei der Entwicklung standen nach Angaben des Herstellers vor allem Bedienungsfreundlichkeit und Zuverlässigkeit im Vordergrund. Dies sieht das Unternehmen durch die einfache Handhabung per Touchscreen realisiert.

Die Systeme arbeiten ohne Okulare, die Darstellung der Proben erfolgt auf einem Touchscreen-Monitor. Auf diesem können die Mikroskope schnell und einfach über die intuitive Touchscreen-Schnittstelle oder alternativ mit einer herkömmlichen Computermaus gesteuert werden. Alle drei Modelle der DSX Produktfamilie nutzen dieselbe rechnergestützte Funktionsweise. Somit soll es dem Bediener möglich sein, ohne zusätzliche Schulung von einem Modell auf das andere zu wechseln. Für die Bildanalyse steht eine Vorschaufunktion zur Verfügung. Mit deren Hilfe soll eine schnelle und einfache Auswahl der geeignetsten optischen Technik ohne weitere Einstellungen möglich sein. Das System erzeugt automatisch eine Auswahl mit Vorschaubildern, die als Miniaturansichten für jede Technik dargestellt werden – Hellfeld, Dunkelfeld und differenzieller Interferenzkontrast (DIC).

Die Mikroskope bieten verschiedene Betriebsarten. Zum einen den Lernmodus, der den Neueinsteiger durch die einzelnen Bedienungsschritte führt. Zum anderen den erweiterten Modus. Dieser soll dem Anwender mit Grundkenntnissen zusätzliche Flexibilität gewähren. Der Hersteller beschreibt, dass der Bediener-Modus die individuelle Anpassung der Schnittstelle ermöglichen soll, sodass nur die für Routinearbeiten benötigten Funktionen sichtbar sind. Weiter gibt er an, dass die Software außerdem die Konfiguration von Benutzerprofilen und speziellen Protokollen zulässt. Sie richtet sich damit insbesondere an den erfahrenen Anwender, der Routineaufgaben optimieren möchte. Diese auf spezielle Anforderungen abgestimmten und zugeschnittenen Profile sollen sich schnell und einfach speichern und abgerufen lassen. Durch Kombination von HDR (High Dynamic Range) und der eigens entwickelten WiDER-Funktion mit erweitertem optischen Zoom und Spezialobjektiven sollen hochaufgelöste Bilder im entsprechenden Format für die einzelne Anwendung mühelos erzeugt werden können. Proben mit starken Helligkeitsunterschieden sollen inspiziert werden können, indem alle mit hohem Kontrast verbundenen negativen Aspekte entfernt werden, ohne die Bildfrequenz zu verringern. Die eingesetzte Zoomoptik soll Halobildung und Überstrahlungen reduzieren, um Bilder mit optimaler Schärfe zu produzieren.

Mikroskop DSX 100, 500, 500i

Mikroskop DSX 100, 500, 500i

Das Design des DSX100 soll es dem Anwender ermöglichen, Proben von allen Seiten zu betrachten, ohne sie zu bewegen, neu zu kalibrieren oder zu fokussieren, und somit Zeit zu sparen. Die Zoomeinheit lässt sich positionieren und verriegeln, um beispielsweise Kerben, Schnitte oder Vorsprünge im Detail zu untersuchen. Durch den tiefen Schwerpunkt und das robuste Stativ soll die Bewegung der Zoomeinheit nicht dazu führen, dass das Mikroskop seine Stabilität verliert. Der Mikroskoptisch lässt sich verschieben, während die einzelnen Bilder am Bildschirm automatisch zusammengefügt werden, um ein komplettes Panoramabild des Objekts zu erhalten. Der Anwender kann einzelne Merkmale vergrößern, um detailscharfe Bilder zu erzeugen. Außerdem verfügt das Modell über die Funktion Extended Focal Imaging (EFI), mit der das Mikroskop auf mehreren Ebenen innerhalb der Probe fokussieren können soll. So lassen sich unregelmäßige Oberflächen darstellen.

Das DSX500 verfügt über dieselben Eigenschaften wie das DSX100, ist aber um einen motorischen 13x-Zoombereich erweitert. Dieser soll eine 3D-Analyse möglich machen. Die Verwendung speziell entwickelter Objektive mit langem Arbeitsabstand erlaubt darüber hinaus die Inspektion und Messung von Proben mit ungleichmäßigen Oberflächen, erklärt die Firma.

Bei dem Modell 500i handelt es sich um ein inverses System, mit dem Anwendern ein komplett motorisches Mikroskop zur Verfügung steht.

Olympus Deutschland GmbH
www.olympus.de

Unternehmensinformation

Olympus Deutschland GmbH Microscope National

Wendenstr. 14-18
DE 20097 Hamburg
Tel.: 040 23773-0
Fax: 040 230817

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen