nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.10.2013

Metalle analysieren mit dem Foundry-Master Xline von Oxford

Elementanalyse

Der Foundry-Master Xline von Oxford Instruments, Uedem, ist ein Spektrometer auf Einsteigerlevel für die qualitative und quantitative Elementbestimmung metallischer Proben. Das Gerät ist für den stationären Einsatz als Tischgerät konzipiert und bietet nach Firmenangaben analytische Funktionen, die sonst nur in der Premiumklasse optischer Analysegeräte zu finden sind. Die Messmethode beruht auf dem Prinzip der optischen Emissionsspektrometrie, daher kann auch Kohlenstoff analysiert werden. Die hochauflösende Multi-CCD-Optik befindet sich in einer Vakuumkammer und deckt den kompletten Wellenbereich von 165 bis 780nm ab. Sie erfasst alle relevanten Spektrallinien in der Fe-Matrix. Der an drei Seiten offene Funkenstand erlaubt die ergonomische Analyse von Proben mit unterschiedlichen Formen, insbesondere auch solchen mit komplizierter Geometrie. Des Weiteren verfügt das Spektrometer über die Jet-Stream-Technologie, bei der Elektrode und Probe im Funkenstand effektiv mit einem Argongasfluss umhüllt werden. Dies bietet laut Hersteller gegenüber anderen Systemen zwei wesentliche Vorteile: Der Argon-Verbrauch und damit die laufenden Betriebskosten werden auf ein Minimum reduziert, und die Probe muss die Öffnung des Funkenstands nicht komplett verschließen. Daher können Stangenmaterial, Röhren und sogar Drähte mit geringem Durchmesser unter Verwendung eines universellen Adapters analysiert werden. Dadurch verkürzt sich auch die Probenvorbereitungszeit.

Oxford Instruments Analytical GmbH
www.oxford-instruments.de

Unternehmensinformation

Oxford Instruments Analytical GmbH

Wellesweg 31
DE 47589 Uedem
Tel.: 02825 9383-0
Fax: 02825 9383-300

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen