nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
16.06.2015

Messzelle BMK 3 von Blum-Novotest misst Wendeschneidplatten

Messen im Schnelltakt

Messzelle BMK 3 misst Wendeschneidplatten (Foto: Blum-Novotest)

Messzelle BMK 3 misst Wendeschneidplatten (Foto: Blum-Novotest)

In der Produktion von Hartmetall-Wendeschneidplatten setzt Ceratizit Austria am Standort Reutte eine automatisierte, optische Messzelle BMK 3 von Blum-Novotest, Ravensburg, ein. Die produzierten Wendeschneidplatten werden in unterschiedlichsten Werkzeugen eingesetzt, u. a. in der Werkzeugfamilie Maximill 211. Dabei handelt es sich um Eck- und Nutfräser, die sich für das Eck- und Planfräsen sowie für das Eintauchen einsetzen lassen. Von dem Fräser stehen etwa 100 Varianten in einer Vielzahl von Materialien und Beschichtungen zur Verfügung, um das Werkzeug an den zu zerspanenden Werkstoff anzupassen. Die Anlage misst die Platten laut Unternehmen auf wenige Mikrometer genau, bei einer Taktzeit von unter vier Sekunden. Die sehr kurze Taktzeit und die hohe Messgenauigkeit bzw. die zu messende Geometrie waren Anforderungen des Werkzeugherstellers an das Messsystem. Denn an diesen Wendeschneidplatten gibt es keine ebene Fläche, die Schneiden sind bombiert. So sollen sie sich mit herkömmlichen Methoden nur sehr schlecht messen lassen, vor allem nicht in der Genauigkeit, wie sie im Lastenheft gefordert wird.

Aufgrund der geforderten Taktzeit wurde vom Messgerätehersteller kein herkömmlicher Roboterarm eingesetzt, sondern ein Deltaroboter, der üblicherweise bei Pick-&-Place-Anwendungen in der Verpackungstechnik zum Einsatz kommt. Der Roboter entnimmt die Platten von einer Transportpalette und setzt sie in eine Vorrichtung auf einem Hochgeschwindigkeits-Rundtisch. Dieser Rundtisch schwenkt die Wendeschneidplatte unter die Kamera, wo sie µm-genau vermessen wird. Schließlich legt der Roboter die Wendeschneidplatte in einer 10er-Verpackungsbox ab. Mithilfe der Messzelle sollen laut Werkzeughersteller auf der Hälfte des Platzes 40 Prozent mehr Wendeschneidplatten pro Stunde gemessen werden können, und das mit höherer Genauigkeit. Zudem soll die Anlage praktisch mannlos gefahren werden können.

Blum-Novotest GmbH
www.blum-novotest.com

Unternehmensinformation

Blum-Novotest GmbH

Tel.: 0751 6008-0
Fax: 0751 6008-156

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen