nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
08.08.2017

Dritter Cobot von Alicona

Messtechnik unterstützt Fertigung kleiner Stückzahlen

Digitalisierung und Vernetzung zwischen Produktionssystemen, Maschinen und Messtechnik sind der Schlüssel zur wirtschaftlichen Fertigung von kleinen Stückzahlen. Alicona zeigt auf der EMO 2017, welche Rolle hochauflösende optische 3D-Oberflächenmesstechnik dabei spielt. Die Cobots, eine Kombination aus kollaborativen Robotern und optischen 3D-Messsensoren, sind ein praxisgeprüftes Beispiel.

Cobots sind eine Kombination aus kollaborativen Robotern und optischen 3D-Messsensoren (© Alicona)

Die Messtechnik wird zum smarten Auge der Produktion. Für Alicona, einem Hersteller von hochauflösender optischer 3D-Messtechnik zur Form- und Rauheitsmessung von Präzisionsbauteilen, ist klar, wo der Platz der Messtechnik im Produktionsprozess ist.

"Die Messtechnik muss integraler Bestandteil der Fertigung sein und nicht erst am Ende der Produktionskette zum Einsatz kommen, wenn das Bauteil bereits gefertigt ist", erklärt Alicona. Geschäftsführer Dr. Stefan Scherer: "Nur so kann die Produktion proaktiv in einem frühen Stadium adaptiert werden. Wenn rechtzeigt erkannt wird, dass Bauteiltoleranzen nicht den vorgegebenen Spezifikationen entsprechen, kann die Fertigung korrigiert werden bevor ein fehlerhaftes Bauteil produziert wird". Somit ist ein Erstteil sofort ein Gutteil, fehlerhafte Bauteile werden erst gar nicht gefertigt.

Der Einsatz von Messtechnik als integraler Bestandteil der Produktion basiert auf der optimierten Kommunikation und Vernetzung von Mensch, Maschinen, Produktionssystemen und der Messtechnik. Voraussetzung sind vollständig automatisierte Messsysteme, die jeder Werker ohne Messtechnikvorkenntnisse bedienen kann. Darüber hinaus verlangen komplexe Bauteile mit engen Toleranzen nach optischen, hochauflösenden und produktionstauglichen Messsensoren, die rückführbare und wiederholgenaue Messungen liefern.

Messtechnik von Alicona bietet basierend auf der Technologie der Fokus-Variation verschiedene Varianten, hochauflösende Messsensoren in die Produktion zu integrieren und damit Dimensionen, Toleranzen und Oberflächengüte von auch großen Bauteilen frühzeitig zu verifizieren. Eine Form dieser Einbindung sind die Cobots, eine Kombination aus kollaborativen Robotern und hochauflösenden optischen 3D-Messsensoren. Zwei kollaborative Systeme hat das Unternehmen bereits erfolgreich im Portfolio, auf der EMO stellt Alicona seinen dritten, neuen Cobot einem breiten internationalen Publikum vor.

Kollaborativer Roboter und hochauflösende 3D-Messtechnik

Cobots bestehen aus einem kollaborativen 6-Achs-Roboter und einem optischen 3D-Messsensor, der auch unter Produktionsbedingungen wiederholgenaue und rückführbare Messungen in hoher Auflösung liefert (Bild 1). Handling, Programmierung und Messung von eingelernten Messreihen erfordern keine Messtechnikvorkenntnisse. Die Kombination aus handgeführten Teach-In von Messreihen, automatisierter Auswertung und dem Sicherheitskonzept ohne konventionelle Schutzumhausung ermöglicht die optimale Integration in eine bestehende Fertigungslinie.

Während der "Disk Cobot" und der "Tool Cobot" vorwiegend branchenspezifische Lösungen für die Luftfahrt und den Form- und Werkzeugbau sind, ist der neue "Compact Cobot" eine universelle Lösung zur Messung der Oberflächengüte und zur Prüfung der dimensionellen Genauigkeit. Gemeinsam haben sie die intuitive Bedienung ohne Messtechnikvorkenntnisse und die einfache, schnelle Konfiguration.

Cobots werden sowohl im manuellen Modus als auch automatisiert eingesetzt. Im manuellen Modus manipuliert der Bediener den Roboterarm mit angebundenem Messsensor zur gewünschten Oberflächenposition. Eine App zeigt den Live-View zur punktgenauen Positionierung und Messung. Die automatisierte Bedienung basiert auf der angebunden Automatisierungssoftware "Automation Manager". Ein Administrator definiert mehrere beliebige Messreihen an mehreren Positionen, die in Folge per Knopfdruck gestartet werden. Die Ansteuerung und Messung erfolgen voll automatisiert, der Bediener erhält am Ende ein Messprotokoll mit I.O./n.i.O. Angaben.

Virtuelle Planung einer Messreihe durch CAD-CAM-Anbindung

Die Automatisierungssoftware, die die automatische Ansteuerung und Messung für die kollaborativen Systeme "Cobots" bietet, wird auch bei den Standmessgeräten des Herstellers angewendet. Anwender im Werkzeug und Formenbau kennen die automatisierten Messlösungen bereits durch die Produkte zur automatischen, produktionsintegrierten Kantenmessung.

Eine optionale CAD-CAM-Anbindung bietet darüber hinaus die Möglichkeit, Messreihen bereits im CAD-Datensatz eines Bauteils zu definieren. (© Alicona)

Jetzt ermöglicht das neue Automatisierungsinterface auch den Einsatz weiterer Messsysteme in der Produktion. Form und Rauheit von selbst komplexen Bauteilgeometrien werden vollautomatisch gemessen und ausgewertet. Ein Administrator definiert benutzerspezifische Messreihen, der Werker in der Produktion startet die Messung per Knopfdruck. Messpositionen werden automatisch angesteuert, eingelernte Parameter automatisch und ohne Benutzereinfluss gemessen.

Eine optionale CAD-CAM-Anbindung bietet darüber hinaus die Möglichkeit, Messreihen bereits im CAD-Datensatz eines Bauteils zu definieren (Bild 2). Eine Simulation liefert die Vorschau über den auszuführenden Messprozess und unterstützt somit eine sichere Messplanung.

Die virtuelle Bedienung des Messsystems umfasst das gesamte Handling, von der Positionierung eines Bauteils bis zur Bestimmung des Messbereichs in 3D. Diese Form der Qualitätssicherung und Produktionsplanung mit einem digitalen Zwilling ermöglicht es, bereits in der Konstruktion unterschiedliche Prozesse und Programme aufeinander abzustimmen. Die Integration von optischer 3D-Messtechnik bereits in der Konstruktion leistet einen wesentlichen Beitrag zur vernetzten Produktionskette, die modernen Produktionen die Fertigung von kleinen Losgrößen in hoher Präzision einen großen Schritt näherbringt.

Alicona Imaging GmbH
www.alicona.com

Unternehmensinformation

Alicona Imaging GmbH

Dr.-Auner-Straße 21a
AT 8074 RAABA/GRAZ
Tel.: +43 316 403010-700
Fax: +43 316 403010-711

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen