nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
16.03.2015

Messsystem zur Bestimmung des Faserwinkels von Hengstmann

Der Winkel ist entscheidend

Der Faserwinkel in Faserverbundwerkstoffen ist für die mechanischen Eigenschaften von Bauteilen entscheidend und sollte idealerweise bereits während des Lagenaufbaus kontrolliert werden. Eine nachträgliche Kontrolle ist nur mittels Computertomografie möglich, die aufwendig und teuer ist.

Deshalb hat Hengstmann, Sachsenkam, ein Bildverarbeitungssystem zur Bestimmung des Faserwinkels entwickelt, das bereits in der Fertigung eingesetzt werden kann. Je nach Konfiguration misst das System den Winkel in einzelnen Zonen oder den mittleren Winkel einer kompletten Lage. Der Anwender erhält so entweder den primären Faserwinkel oder optional den sekundären Faserwinkel. Abweichungen zwischen primärem und sekundärem Winkel sind bei gewebten Strukturen ein Maß für den Verzug des Gewebes. Zudem wird die Standardabweichung der beiden Winkel angezeigt, die über die gleichmäßige Ausrichtung des Materials im Messfenster etwas aussagt.

Nach Firmenangaben wird das System bei der Installation einmalig eingestellt, und danach passt es sich automatisch an Änderungen in der Umgebung an. Selbst ein Materialwechsel z. B. von Carbon zu Glasfaser soll in weniger als einer Sekunde nachgeregelt werden. Des Weiteren können Korrekturwerte zum korrekten Ausrichten einem Handling-System oder Werker bereitgestellt werden. Erst bei korrekter Faserausrichtung wird die Freigabe zur nächsten Lage erteilt. Die Messzeit beträgt ca. 0,1 Sekunden, der Arbeitsabstand kann beliebig groß gewählt werden. Das System wird vom Hersteller als robust und kompakt beschrieben, sodass es sich in einen Robotergreifer integrieren lässt. Es soll unabhängig von der Farbe und dem Reflexionsverhalten des Prüflings arbeiten und sowohl Mono- als auch bifilare Strukturen prüfen. Als erfolgreiche Anwendung nennt das Unternehmen die Messung an gewobenen Strukturen mit unterschiedlicher Maschenweite und unterschiedlicher Festigkeit. Nähfäden zur Strukturstabilisierung oder bereits aufgetragene Kleb- oder Netzmittel sollen keinen Einfluss auf das Messresultat haben. Jede Art von strukturiertem Material soll so untersucht werden können.

Hengstmann Solutions GmbH
www.hengstmann.com
Control, Halle 1, Stand 1920

Unternehmensinformation

Hengstmann Solutions GmbH

Am Reutberg 4
DE 83679 Sachsenkam
Tel.: 08021 504720
Fax: 08021 50472-28

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen