nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.07.2009

Messsystem Volumetric Error Compensation (VEC)

Verbesserung der volumetrischen Genauigkeit

Messsystem Volumetric Error Compensation (VEC)

Messsystem Volumetric Error Compensation (VEC)

Mit seiner neuen Methode Volumetric Error Compensation (VEC) möchte Automated Precision (API), Heidelberg, die volumetrische Genauigkeit von großen Werkzeugmaschinen verbessern. Es handelt sich hierbei um ein integriertes System, das aus dem API Laser Tracker 3, dem auf einer Spindel montierten API Active Target, einer Kalibrierungs-Software sowie einem Kompensations-Interface zur Maschinensteuerung besteht. Außerdem soll mit dem Messsystem auch die Prozessfähigkeit einer Maschine mit drei, vier, fünf oder sechs Achsen verbessert werden.

Im Rahmen einer Wechselwirkung von Tracker und Active Target hält das System einen konstanten Messkontakt; dabei verfährt die Werkzeugmaschine in bis zu 400 vorab berechnete Positionen, die eine Punktwolke innerhalb des Arbeitsbereichs der Maschine bilden. An diesen Punkten wird der aktuelle Standort mit beiden Geräten vermessen und anschließend den geforderten Positionen gegenübergestellt. Die zusammen mit Boeing entwickelte Software berechnet schließlich Kompensationswerte, die die Positionierfehler der Maschine reduzieren sollen. Diese Werte werden im nächsten Schritt anhand einer Simulation durch die Software als richtig und genau für die volumetrische Kompensation validiert, bevor sie auf die Maschinensteuerung geladen werden. Die Software bestimmt die volumetrische Kompensation durch den Einsatz eines polynomen, kinematischen Fehlermodells für jede Maschine individuell. Dabei werden nicht nur die drei Hauptachsen, sondern auch die zusätzlichen Rotationsachsen berücksichtigt. All dies geschieht in einem einzigen Setup. Nachdem das Kompensationsmodell auf der Maschinensteuerung aktiviert ist, werden die vektoriellen, volumetrischen Korrekturen in Echtzeit durch die Steuerung berechnet.

Die Vermessungsdauer mit dem Laser Tracker beträgt wenige Stunden statt ein bis zwei Wochen mit den traditionellen Messmethoden, so der Hersteller. Zudem soll die schnelle Kalibrierung Kompensationsfehler minimieren, die über die längere Messzeit hinweg durch die auftretenden thermischen Veränderungen zu berücksichtigen sind. Das Unternehmen verspricht so eine Verringerung fehlerhafter Teile bei der Produktion.

Unternehmensinformation

API Automated Precision Europe GmbH

Im Breitspiel 17
DE 69126 Heidelberg
Tel.: 06221 729805-0
Fax: 06221 729805-23

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen