nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.11.2004

Messgerät für mehrachsige Durchstoßversuche

Für mehrachsige Durchstoßversuche

Messgerät für mehrachsige Durchstoßversuche

Messgerät für mehrachsige Durchstoßversuche

Mit dem Messgerät für mehrachsige Durchstoßversuche der Firma Coesfeld, Dortmund, können Kraft, Fallhöhe und Geschwindigkeit bei Durchstoßversuchen gemessen und die Ergebnisse ausgewertet werden. Es erfüllt die Anforderungen der DINENISO6603 -1/-2 und der ISO 7765 -1/-2.

Ohne aufwändige Probenvorbereitung lassen sich Folien, Flachmaterial oder schon geformte Fertigteile testen. Der Anwender kann je nach Messaufgabe den Messbereich frei wählen, da verschiedene kalibrierte Kraftmesssensoren mitgeliefert werden. Die Sensoren werden in Gehäusen dem Messgerät vorgespannt und verfügen über elektronische und mechanische Standardanschlüsse. Sie funktionieren nach dem piezoelektrischen Prinzip, was eine hohe Grenzfestigkeit und Steifigkeit gewährleisten soll. Die Messbereiche decken eine Spitzenbelastung von 240kN ab. Ohne den messtechnischen Aufbau des Geräts zu verändern, kann es beispielweise mit Klimakammern oder Probenzuführungssystemen erweitert werden.

Um Versuche durchzuführen, müssen vom Anwender der Kraftmessbereich und alternativ Fallhöhe, Aufprallgeschwindigkeit oder Aufprallenergie definiert werden. Per Fußschalter wird der Fall ausgelöst und der restliche Versuch automatisch und selbstständig durchgeführt.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen