nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
31.08.2015

Mess- und Regelungssystem COD wird mit Infrarot-Thermometer, Optris, Berlin, gesteuert

Infrarot-Thermometer steuert Fügeprozess

Mess- und Regelungssystem COD wird mit Infrarot-Thermometer gesteuert (Foto: Optris)

Beim Kleben von Bauteilen aus unterschiedlichen Materialien entscheidet der zeitaufwendige Härtungsprozess über die Qualität des zusammengefügten Produkts. Die Schweizer Vulkan AG, Rorschach, hat dafür das Mess- und Regelungssystem Curing on Demand (COD) entwickelt, das mit einem Infrarot-Thermometer der Berliner Optris GmbH gesteuert wird.

Die Temperatur der Bauteile wird mittels Infrarot-Thermometern der Kompaktserie optris CT berührungslos gemessen. Diese sind mit elektronischen PID-Temperaturreglern ausgestattet, die die Infrarotstrahler temperaturgenau in den errechneten Frequenzen takten und pulsieren. Dadurch wird die Energie werkstückschonend und in optimaler Leistungsdichte in den Klebstoff eingebracht. Für das Visualisieren der Strahlermittelachse lassen sich separat Optris-Laserpointer zuschalten. Die Heizleistung des IR-Strahlers, die Wellenlänge sowie die Oberflächentemperatur können aufeinander abgestimmt und optimiert werden.

Die Temperatur ist beim Kleben eine der wichtigsten physikalischen Größen. Ist sie zu niedrig, wird der Klebstoff spröde. Ist sie zu hoch, erweicht der Stoff bzw. kann sogar schmelzen oder degradieren. Durch die Nutzung unterschiedlicher Wellenlängen eines Infrarotstrahlers kann das Klebemittel durch die Bauteile hindurch temperiert werden. Kurzwellige Strahlung dringt tief in massive Materialien ein und durchwärmt diese gleichmäßig.

Infrarotstrahlung hat die Fähigkeit, hohe Energiemengen in kurzer Zeit zu übertragen, und kann exakt auf Werkstücke und Fertigungsschritte abgestimmt werden. Gezielt angebrachte Reflektoren bündeln die Energie exakt auf die gewünschte Einheit, während Anlage und Umgebung kühl bleiben.

So wird beispielsweise bei einem Spannwerkzeug der Spannrahmen direkt unter das Mess- und Regelungssystem gefahren. Bei komplexen Werkzeugen können die COD-Einheiten an der Trennebene zwischen Werkzeugoberteil und -unterteil umlaufend angebracht werden. Bessere Ergebnisse werden erzielt, wenn einzelne Werkzeugsegmente bestückt mit COD-Einheiten umlaufend an der zu fixierenden Klebelinie integriert werden. Die Wirkung wird verstärkt, wenn die Bestrahlung der Klebestelle beidseitig von oben und unten erfolgt.

Die feine, rasche und berührungslose Einbringung von Energie ins Bauteil schont den Klebstoff. Bereits oberflächenlackierte Bauteile sollen sich unabhängig von der Farbe so bestrahlen lassen, dass die Klebestelle in kurzer Zeit mit der eingebrachten Wärmeenergie beschleunigt wird, ohne die lackierte Oberfläche zu zerstören.

Optris GmbH Messtechnik
www.optris.de

Unternehmensinformation

Optris GmbH Messtechnik

Ferdinand-Buisson-Str. 14
DE 13127 Berlin
Tel.: 030 500197-0
Fax: 030 500197-10

Internet:www.optris.de
E-Mail: info <AT> optris.de



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen