nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.08.2007

Measure Foundry 5.0

Für alle Geräte- und Busstandards

Measure Foundry 5.0

Measure Foundry 5.0

Mit Measure Foundry 5.0 präsentiert Data Translation, Bietigheim-Bissingen, eine der nach eigenen Angaben ersten offenen Messtechnik-Software-Lösungen für alle gängigen Geräte- und Busstandards. Neben den neuen Hardware-Schnittstellen LXI und PXI/VXI werden auch die bewährten Interfaces GPIB, USB, PCI und RS232 unterstützt sowie die wesentlichen Treiber-Standards VISA, SCPI und IVI-COM. Alle IVI-Geräteklassen (z.B. Digitalmultimeter, DC-Netzteile, Signalgeneratoren, Oszilloskope, Spektrumanalysatoren) können angebunden werden.

Damit macht die Software laut Hersteller den Weg frei für die einfache Vernetzung verschiedener und herstellerunabhängiger Mess-, Steuer- und Automatisierungsgeräte – auch an entfernten Standorten. Durch Drag & Drop und ohne jeglichen Programmieraufwand lassen sich demnach geräte- und busübergreifende Applikationen – sogenannte Hybrid-Systeme – erstellen. Die Entwicklungsumgebung entspricht dem Look & Feel von Windows XP bzw. Vista und ist intuitiv zu bedienen.

Alle wesentlichen Funktionen (Daten-I/O, Auswertung, Visualisierung) werden auf einer Ebene erstellt und parametriert. Verschiedene vorkonfigurierte Software-Komponenten (zum Beispiel ein Realtime-Scope oder Realtime-Spektrum-Analysator) sollen ebenso die Anwendungserstellung erleichtern. Die Erstellung von ausführbaren Windows-Anwendungen erfolgt ohne Umweg über einen Compiler direkt aus der Entwicklungsumgebung heraus. Die Software wird in verschiedenen Ausstattungsvarianten angeboten.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen