nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
08.09.2011

Matrox-Iris-GT-mit-Design-Assistant

Smartkamera kontrolliert Radmontage

Bild1

Bild1

Ein von der IBG Automation GmbH entwickeltes Montagesystem montiert automatisch Pkw-Felgen an die Fahrzeugkarosse. Durch die Automatisierung dieses Prozesses sollen Montagefehler vermieden werden.

Zwei sechsachsige Kuka Industrieroboter — zu beiden Seiten der Fahrzeugkarosse platziert — nehmen Radschrauben und Felgen aus der Bereitstellungsstation auf und schrauben sie an das Fahrzeug. Die Roboter arbeiten synchron mit der Fördertechnik und folgen während der Montage der Bewegung des Fahrzeugs. Jeder Roboter verfügt über eine Smartkamera Matrox Iris GT mit spezieller Beleuchtung. Die intelligente Kamera lokalisiert den Mittelpunkt der Felge und berechnet Position (x, y), Rotation (Rz) und Entfernung zur Kamera (z) mit kalibrierten Koordinaten. Bevor diese Koordinaten an den Roboter übermittelt werden, prüft die Smartkamera, ob das erkannte Felgendesign mit dem von der SPS-Steuerung vorgegebenen Design übereinstimmt. Dieser letzte Prüfschritt soll die Montage einer falschen Felge an die Fahrzeugkarosse verhindern. Es können 13 verschiedene Kombinationen identifiziert werden: sieben Felgendesigns und vier Lackarten (weiß, silber, anthrazit und schwarz). Der gesamte automatisierte Prozess der Montage hat nach Firmenangaben eine Zykluslaufzeit von 54 Sekunden.

Die Anwendung wurde mit dem Matrox-Design-Assistant entwickelt, einer integrierten Entwicklungsumgebung. Damit wird laut Hersteller ohne Verwendung von Skripten oder Programmiersprachen wie C++ ein Ablaufdiagramm erzeugt. Das fertige Projekt (oder Ablaufdiagramm) wird auf die Smartkamers geladen, dort lokal gespeichert und ausgeführt und über eine webbasierte Mensch-Maschine-Schnittstelle an einem PC überwacht.

Bei der Entwicklung wurden verschiedene Werkzeuge des Design-Assistant verwendet. Bilderfassung und Bildverarbeitung werden durch einen Befehl der Netzwerkverbindung ausgelöst, der Informationen über die Messaufgabe und die voraussichtliche Felgenart enthält. Die Lokalisierung des Lochkreises sowie die Überprüfung auf den erwarteten Designtyp wurden unter Verwendung mehrerer Schritte der Mustererkennung verwirklicht. Das Metrologie-Modul bestimmt dann Position und Ausrichtung der Felge. Die Kommunikation zwischen den Smartkameras und der SPS-Steuerung erfolgt über eine TCP/IP-Verbindung. Die Ergebnisse und Bilder werden in einem Netzwerkordner aufgezeichnet und können zur Fehleranalyse vom rechnerfernen Wartungspersonal heruntergeladen werden.

Die Algorithmus-Spezialisten der Matrox-Vision-Squad lösten unter anderem die Herausforderung, dass bei IBG verschiedene Design- und Farbkombinationen der in der Bereitstellungsstation befindlichen Felgen bestimmt werden müssen. Ein intelligenter, auf dem Geometric-Model-Finder und Metrologie-Modulen basierender Algorithmus war notwendig, um ausschließlich die indikativen Merkmale der Felgen im Vordergrund zu verwenden und die der dahinter liegenden Felgen zu ignorieren. Zudem wurde für die jeweilige Seite der Montagelinie sowie zusätzlich für jeden Felgentyp eine verlässliche Tiefenmessung mit einer 2D-Kamera sichergestellt. Das Vision-Squad-Team lieferte eine alternative und optimierte Methode der Verwendung des Metrologie-Moduls, sodass sich die Systemrobustheit verbessert.

Erstmalig wurde das Montagesystem im Sommer 2009 bei der Montage von BMW X3-Felgen bei Magna Steyr in Graz/Österreich eingesetzt. Im Sommer 2011 wurde die Montagelinie an die verschiedenen Felgendesigns des neuen Mini Countryman angepasst. Dies erforderte umfangreiche Änderungen im Design-Assistant. Im März 2011 überarbeitete IBG zusammen mit der Rauscher GmbH und dem Matrox-Vision-Squad-Team die Lokalisierungsalgorithmen, wodurch sich die Durchlaufzeit verkürzte.

Mit dem Inspektionssystem wird zurzeit in einer Produktionslinie bei Magna Steyr die automatische Felgenmontage an die Fahrzeugkarosse kontrolliert. Bei Volkswagen in Emden/Deutschland bestimmt das System an zwei Produktionslinien in Bereitstellungsstationen die Rotation des Lochkreises. Der Autobauer setzt nach eigenen Angaben bereits seit 2009 das System mit einer Zuverlässigkeit von 99,9 Prozent ein.

Rauscher GmbH

Unternehmensinformation

RAUSCHER GmbH

Johann-G.-Gutenberg-Str. 20
DE 82140 Olching
Tel.: 08142 44841-0
Fax: 08142 44841-90

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen