nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.04.2009

Matrix-Formspannsystem

Viele Berührungspunke in kurzer Zeit

Matrix-Formspannsystem

Matrix-Formspannsystem

Spezialvorrichtungen oder Formspannbacken, die speziell dem zu spannenden Teil angepasst sind, verursachen Kosten für Konstruktion, Fertigung sowie Lager- und Instandhaltung. Das neue Spannsystem von Matrix, Ostfildern-Nellingen, ermöglicht es laut Hersteller, jedes Teil individuell mit einer Vielzahl von Berührpunkten in kürzester Zeit zu spannen.

Die flexiblen Matrix-Formspannsysteme können nach Herstellerangaben als Formbacken-Ersatz für einen konventionellen Maschinenschraubstock mit wenig Berührpunkten eingesetzt werden. Weiterhin lassen sich derartige Spannbacken demnach in handelsübliche Vorrichtungsbaukästen oder auch automatisierte Systeme integrieren. Die in der dichtesten Packungsform angeordneten Stößel bewegen sich unter Beaufschlagung von Federdruck axial in Richtung des zu spannenden Werkstücks. Durch die entkoppelte Bewegung der Stößel wird die Werkstückkontur als Negativabbild des Werkstücks im Stößelfeld abgebildet. Es ergeben sich somit über die Anzahl der Stößel viele definierte Berühr- und somit auch Spannpunkte. Mit einem geringen Federdruck wird ein weiches Anfahren der Stößel ermöglicht und damit den Anforderungen empfindlicher Werkstückoberflächen Rechnung getragen. Nach der so erfolgten Abformung der Werkstückkontur werden die Stößel kraftschlüssig in ihrer Position fixiert. Diese Fixierung kann sowohl manuell über entsprechende Wirkmechanismen als auch pneumatisch oder hydraulisch über einen Zylinder erfolgen. Der entstandene Negativabdruck des Werkstücks stellt somit einen teilespezifischen Formbacken dar.

Mit einem derartigen System lässt sich der bisher aufwendige Spannvorgang formkomplexer Werkstücke deutlich simpler gestalten, so der Hersteller. Diese Vereinfachung schlägt sich insbesondere im Wegfall der Konstruktion und Fertigung teilespezifischer Backen oder Vorrichtungselemente nieder. Das reduziert die Lagerkosten beziehungsweise Kosten für Demontage oder Entsorgung nicht mehr benötigter Vorrichtungen.

Unternehmensinformation

Matrix GmbH

Felix-Wankel-Str. 6
DE 73760 Ostfildern/Nellingen
Tel.: 0711 229328-0
Fax: 0711 229328-22

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen