nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
20.04.2011

MagView-Familie

Magnetfelder visualisieren

MagView-Familie

MagView-Familie

Mit der MagView-Familie von Matesy, Jena, zu der ein portables Prüfgerät sowie ein kameragestütztes Analysesystem gehören, können Magnetfelder ohne den Umweg über ein scannendes Messverfahren für das menschliche Auge sichtbar gemacht werden. Dies eröffnet eine Vielzahl von Anwendungen in den Bereichen der Qualitätssicherung und der Streufeldanalyse von magnetischen Materialien.

Das Kernstück des Systems bildet ein hochempfindlicher magnetooptischer Sensor, der sowohl in seinem Abbildungsverhalten als auch in seinem Messbereich an verschiedene Messaufgaben adaptiert werden kann. Je nach Typ des integrierten Sensors lassen sich Magnetfelder von 0,01 bis 150 kA/m analysieren. Das System ist mit LED-Technik ausgestattet, sodass Anwender zwischen einer Variante mit Weißlicht und einer Variante mit monochromatischem Licht auswählen können. Während die weiße Lichtquelle eine plastische Visualisierung erzeugt, wird das monochromatische Licht zur quantitativen Streufeldanalyse eingesetzt.

Für die Analyse muss die Sensorfläche über das zu untersuchende Material geführt werden. Nun lassen sich Eigenschaften des Magnetmaterials wie Polarität, Homogenität und Intensität visuell beurteilen. Eine integrierbare CMOS-Kamera sowie eine Bildverarbeitungssoftware machen die digitale Aufnahme von Bildern für die Streufeldanalyse möglich.

Unternehmensinformation

Matesy GmbH

Otto-Schott-Straße 13
DE 07745 Jena
Tel.: 3641 79799-00
Fax: 3641 79799-05

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen