nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
29.08.2018

Linearsystem MTE QSS 2D/3D von Math & Tech

Welligkeitsmessung für Elektrobleche

Speziell für die Prüfung auf Oberflächenfehler von Blechen wurde ein linear arbeitendes System entwickelt, bei dem die Algorithmen einem lernenden Verfahren folgen. Dadurch können sie an neue Fehler angepasst werden, was wiederum der Erkennungsrate zugute kommt.

Linearsystem MTE QSS 2D/3D (© Math & Tech)

Das Linearsystem MTE QSS 2D/3D zur Messung der Welligkeit und Geometrie und zur Prüfung auf Oberflächenfehler von Blechen basiert auf dem Quality Surface System (QSS), das von Math & Tech Engineering, Neckartenzlingen, speziell für die Qualitätskontrolle von Oberflächen entwickelt wurde. Ein 3D-Sensor mit einer flexiblen Kamera und Beleuchtung liefert Daten in höchster Qualität, sodass Kratzer, Dellen, Beulen, Welligkeit, Beschichtungs-, Bearbeitungs- und Texturfehler schnell und robust erkannt werden können.

Mit adaptiven Bildverarbeitungsalgorithmen werden aus den Bildaufnahmen Merkmale ermittelt und diese automatisch gewichtet und klassifiziert. Durch den Einsatz von lernenden Verfahren können die Algorithmen an Veränderungen und neue Fehler angepasst werden, um immer die bestmögliche Erkennungsrate zu gewährleisten. Das vom Unternehmen entwickelte Laska-Framework optimiert und trainiert Algorithmen anhand von Daten, die dem System zur Verfügung gestellt werden.

Das Prüfobjekt wird manuell oder automatisiert auf einem hochpräzisen Mess- tisch aus Stein platziert. Die Tischoberfläche wird als Referenzebene verwendet, um die Höhe des Teststücks über die gesamte Fläche zu messen. Gemäß der DIN-Norm muss das Prüfstück angehoben und freigegeben werden. Die Position nach dem freien Fall wird verwendet, um den Welligkeitsfaktor zu messen.

Zur Messung der Welligkeit werden 3D-Sensoren verwendet, die den Abstand zwischen der Tischoberfläche und der Oberfläche des Prüflings messen. Während der Messung können die äußeren Seiten des Tischs neben dem Teststück gescannt werden, um den relativen Abstand zum Tisch zu messen. Um die Genauigkeit der Messung zu verifizieren, können auf dem Messtisch zusätzliche Referenzmarken platziert werden. Daher werden die Dicke und die Dickentoleranz der Welle hinzugefügt, und es kann nun eine kumulative Messung durchgeführt werden.

Das Kamerasystem registriert zusätzlich kleinste Änderungen in der gleichmäßigen Oberflächenstruktur als Änderungen in der Reflektivität des Laserstrahls. Je nach den Einstellungen (z. B. Größe der Suchmaske oder Auflösung) können damit sowohl kleinere Defekte wie Abplatzungen der Isolationsschicht oder Tropfen als auch großflächige Defekte wie Beulen und Wellen einfach erkannt werden.

Mit dem System lassen sich Bleche von bis zu 1400 mm × 1100 mm mit voller Breitenabdeckung von 8 mm bis 1100 mm mit einer vertikalen Auflösung von 50 μm messen. Die laterale Auflösung für Welligkeitsmessungen entlang des Blechs (Bewegungsrichtung) beläuft sich auf < 0,5 mm, die laterale Auflösung für Welligkeitsmessungen orthogonal zur Bewegungsrichtung (entlang der Spulenbreite) auf 300 μm. Der Messzyklus beträgt 10 s. Die Messergebnisse können in eine CSV-Datei zur weiteren Verarbeitung exportiert oder direkt an eine Datenbank durch verschiedene Protokolle gesendet werden. Die Prüfaufgaben, die mit dem System durchgeführt werden können, sind Ebenheitsprüfung, Oberflächeninspektion sowie Zeichen- und Codeerkennung.

Math & Tech Engineering GmbH
www.mathtech.de

Unternehmensinformation

Math & Tech Engineering GmbH

Robert-Bosch-Str. 6/1
DE 72654 Neckartenzlingen
Tel.: 07127 958350
Fax: 07127 151573001

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen