nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
25.02.2016

Korrosionsprüfgerät von Gebr. Liebisch

Korrosion im Zeitraffer

175 000 Stunden oder 20 Jahre wartungsfreier Betrieb unter widrigsten Bedingungen: Das sind die Anforderungen, die an Zulieferkomponenten für Windkraftanlagen gestellt werden. Diese gelten für den kompletten Antriebsstrang ebenso wie für elektrische Bauelemente. Bei Onshore-Anlagen spielen dabei die Korrosionsbeständigkeit unter den jeweils herrschenden Wetterbedingungen und die Seewasserbeständigkeit eine wichtige Rolle. In der Vergangenheit hat es Fälle gegeben, in denen einzelne Bauteile wie z. B. Getriebekomponenten diesen Bedingungen nicht standhielten, vorzeitig ausfielen und mit erheblichem Aufwand ausgetauscht werden mussten.

Damit das nicht passiert, ist der Einsatz von Korrosionsprüfgeräten sinnvoll, in denen korrosive Bedingungen so nachgestellt werden, dass sich das Erscheinungsbild einer "Korrosion im Zeitraffer" ergibt. Bei Komponenten von Windkraftanlagen sind hier besonders Salznebelprüfungen nach DIN EN ISO 9227 oder anderen Standards sinnvoll.

Liebisch, Bielefeld, bietet in seinen Anlagen nach eigenen Angaben die Möglichkeit, Salznebeltests mit vorprogrammierten oder auch frei programmierbaren Zyklen vollkommen automatisiert zu fahren. Auch temperaturbedingte Belastungen können in Wechseltests von –20 °C bis +80 °C unter verschiedenen Luftfeuchten reproduzierbar geprüft werden. Damit kann der Komponentenhersteller sicherstellen und dokumentieren, dass seine Produkte die definierten Anforderungen an den Korrosionsschutz auch unter extremen Bedingungen erfüllen.

Derartige Tests werden immer häufiger auch für den Stahlbeton durchgeführt, der beim Bau der Türme von Windkraftanlagen verwendet wird. Der Bewehrungsstahl im Beton bildet normalerweise eine Oxidschicht als natürliche Schutzschicht aus. Die salzhaltige Luft kann diese Schicht jedoch zerstören – mit der Folge, dass sich Bewehrungskorrosion ausbildet, die die Verbundfestigkeit stark beeinträchtigt.

Control, Halle 3, Stand 3226

Gebr. Liebisch GmbH & Co. KG Fabrik f.Laborapparate
www.liebisch.de

Unternehmensinformation

Gebr. Liebisch GmbH & Co. KG Fabrik f.Laborapparate

Eisenstr. 34
DE 33649 Bielefeld
Tel.: 0521 94647-0
Fax: 0521 94647-90

Internet:www.liebisch.de
E-Mail: mail <AT> liebisch.com


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen