nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
28.10.2009

Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop Lext OLS4000

Neue Eigenschaften und verbesserte Funktionen

Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop Lext OLS4000

Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop Lext OLS4000

Das Lext OLS4000 von Olympus, Hamburg, ist jüngste Mitglied der konfokalen Laser-Scanning-Mikroskopserie Lext. Zu den neuen Eigenschaften und verbesserten Funktionen gehören beispielsweise die Vermessung nahezu senkrechter Flankensteilheiten, ein größerer optischer Zoom und ein übersichtliches Bildschirmfenster für die Navigation. Mit speziellen Benutzeroberflächen für die wichtigsten Aufgaben wie Bildaufnahme, Analyse und Berichterstellung soll die neue Software unterschiedlichen Anwendern auch komplexe Arbeitsabläufe erleichtern.

Das Mikroskop verfügt über einen größeren und schnelleren MEMS-Scannerspiegel sowie Zweifach-Pinhole-Technologie. Damit ist es laut Hersteller das derzeit modernste konfokale Laser-Scanning-Mikroskop am Markt. Während der größere Spiegel für eine ausgezeichnete optische Qualität sorgt, wird die benötigte Zeit zur Erstellung des 3D-Bilds einer Probe um die Hälfte reduziert. Der 405-nm-Laser und das Zweifach-Pinhole arbeiten simultan. Das soll sicherstellen, dass das System die maximale Auflösung und Schärfe liefert. Gleichzeitig ermöglicht es das Messen von Flankensteilheiten von bis zu 85°, sodass sich nach Herstellerangaben auch komplexe Oberflächentopologien aufnehmen und analysieren lassen.

Aufgrund der neuartigen Linienabtastfunktion können mit dem Lext optische Messungen der Oberflächenrauigkeit nach denselben internationalen Standards durchgeführt werden wie bei Systemen mit Auslegern. Darüber hinaus ist das Gerät führend in der Umsetzung der aktuellen 2D-Oberflächenrauigkeits-Standards und setzt damit neue Präzisionsmaßstäbe in der Oberflächenanalyse, heißt es bei Olympus.

Der Z-Antrieb gestattet genaue und reproduzierbare 3D-Messungen von Stufenhöhen mit einer Auflösung von unter einem Nanometer. Der neue Tisch soll überdies wesentlich präzisere Bewegungen zulassen. Dank der integrierten Schwingungsdämpfung wird die Messgenauigkeit durch Probenbewegungen und externe Vibrationen nicht beeinflusst.

Neben den funktionellen Verbesserungen präsentiert sich das gesamte System in einem schlankeren Design mit nur einem Steuergerät. Modell OLS4000 eignet sich für das Messlabor und ist laut Hersteller ein Wegbereiter für die optische Metrologie.

Unternehmensinformation

Olympus Deutschland GmbH Microscope National

Wendenstr. 14-18
DE 20097 Hamburg
Tel.: 040 23773-0
Fax: 040 230817

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen